Schwarzeneggers Memoiren

Arnies Affäre war Maria schon länger bekannt

+
Maria Shriver und Arnold Schwarzenegger.

New York - Maria Shriver soll schon länger geahnt haben, dass ihr Mann Arnold Schwarzenegger (65) einen unehelichen Sohn mit der Haushälterin hat.

Das schreibt die „New York Daily News“ am Sonntag unter Berufung auf ein Vorabexemplar von Schwarzeneggers Memoiren. Das Buch „Total Recall: My Unbelievably True Life Story“ (Totale Erinnerung: Meine unglaubliche wahre Lebensgeschichte) soll am 1. Oktober im US-Buchhandel erscheinen.

Shriver habe bis zum Ende seiner Gouverneurs-Amtszeit 2011 gewartet und ihn dann zur Rede gestellt, zitierte die „Daily News“ aus dem Buch. Das Paar hatte anschließend die Trennung bekanntgegeben. „In der Minute, in der wir uns hinsetzten, drehte sich die Therapeutin zu mir und meinte: "Maria wollte heute hierherkommen und etwas zu einem Kind fragen - ob Sie ein Kind mit der Haushälterin Mildred gezeugt haben"“, wird Schwarzenegger zitiert.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

Er selbst habe zuvor gedacht, dass es sich in der Therapiestunde um den Wandel ihrer Ehe vom öffentlichen zum privaten Leben drehen würde. „Es stimmt“, habe er dann die Affäre zugegeben. Schwarzenegger bedauere in seinen Memoiren, dass er die Existenz seines Sohnes 15 Jahre lang vor Shriver verheimlicht habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.