TV-Prinz entlarvt

Geheimdienst spionierte Aschenbrödel-Darsteller aus

+
Der Märchenfilm ''Drei Haselnüsse für Aschenbrödel'' machte Pavel Trávnícek berühmt.

Berlin - "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ist einer der beliebtesten Weihnachts-Filme. 1973 wurden die Schauspieler zu Stars. Doch über den TV-Prinzen kommen jetzt brisante Details ans Licht.

In den 70er Jahren wurde Pavel Trávnícek mit seiner Rolle als charmanter Prinz im Märchen "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" zum Filmstar. Jetzt deckt die Bild-Zeitung auf, dass der heute 65-Jährige jahrelang von der tschechoslowakischen Staatssicherheit bespitzelt wurde! Das beweise eine unter Verschluss gehaltene Akte aus dem Archiv des Sicherheitsdienstes. Laut diesem Dokument berichtete Anfang 1977 eine Bekannte des Schauspielers dem CSSR-Geheimdienst "Statni" über Fluchtpläne des Schauspielers. Daraufhin wurden ihm Dienstreisen ins Ausland verboten.

Seiner Karriere allerdings scheint der Vorfall nicht geschadet zu haben, denn bis heute arbeitet Trávnícek als Schauspieler in seinem Heimatland.

mpa

So sehen Sie die Weihnachtsklassiker 2015 im TV und Live-Stream

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.