Spätes Elternglück

„Aschenbrödel“-Prinz Pavel Travnicek ist Vater geworden

Prag - Vor über 40 Jahren spielte Pavel Travnicek den Prinzen im Weihnachts-Kultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Jetzt hat der 66-Jährige ein ganz privates Weihnachtsmärchen erlebt.

Pavel Travnicek, bekannt als der Prinz aus dem TV-Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, ist mit 66 Jahren noch einmal Vater geworden. Seine Frau Monika habe am Freitagabend einen gesunden Jungen zur Welt gebracht, berichteten tschechische Medien am Montag.

„Der Augenblick, wenn ein neues Leben in die Welt tritt, ist unvergesslich“, sagte Travnicek, der selbst bei der Geburt dabei war, der Zeitung „Blesk“. Der Kleine soll Maximilian heißen, wiegt 3,2 Kilo und ist 50 Zentimeter groß.

Bekanntester Weihnachtsprinz aller Zeiten

Der tschechische Schauspieler und Synchronsprecher hat zwei Söhne aus früheren Beziehungen. Seine Frau Monika (31) hatte er im Sommer 2015 nach elfjähriger Partnerschaft geheiratet. In „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ stand Travnicek an der Seite von Libuse Safrankova, welche die Titelrolle in dem Märchenfilm spielte. Der Kultfilm wurde 1973 als Koproduktion von Tschechoslowakei und DDR gedreht und avancierte zu einem Weihnachtsklassiker im deutschen Fernsehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / obs

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.