Asiatisches Indoor-Barbecue mit Schere und Edelrind

Berlin (dpa) - Noch ist die Grillsaison nicht eröffnet. Für Barbecue-Fans gibt es in Berlin aber Alternativen: drinnen und asiatisch. Beim Grillen à la Korea legen die Restaurant-Gäste selbst Fleischstreifen auf eine heiße Metallplatte in der Mitte des Tischs.

Sobald das Fleisch gar ist, wird es mit einer Schere in mundgerechte Stücke geschnitten. Mit etwas Sojasoße kommt es auf ein Blatt Eisbergsalat. Zu kleinen Päckchen wickeln – fertig. Dazu gibt es zum Beispiel Kimchi, durch Milchsäuregärung zubereiteten Kohl. Edler wird es beim japanischen Yakiniku-Barbecue. Hier kommt Kobe-Rind auf den Tischgrill, das als das teuerste Fleisch der Welt gilt. Die Rinder werden in Japan gezüchtet, bekommen Massagen, hören klassische Musik und dürfen ab und an Bier trinken. Diese Luxusbehandlung sorgt angeblich für die feine Marmorierung des Fleisches.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.