Pferd eingeschläfert

Athina Onassis: Schwerer Sturz bei Reitturnier

+
Athina Onassis-de Miranda stürzte beim Reitturnier in Genf.

Genf - Die griechische Milliarden-Erbin Athina Onassis-de Miranda (29) ist eine leidenschaftliche, erfahrene Reiterin. Doch jetzt ist sie bei einem Reitturnier gestürzt - mit fatalen Folgen.

Athina Onassis-de Miranda beim Turnier in Genf.

Bei dem Turnier in Genf schaffte ihr Pferd Camille am Donnerstagabend es nicht, ein klar erkennbares und mit 160 Zentimetern nicht ungewöhnlich hohes Hindernis zu überwinden. Die Reiterin habe den Sturz nicht verhindern können: Sie flog aus dem Sattel, kam aber mit dem Schrecken davon, wie die "Neue Zürcher Zeitung" berichtete.

Die elfjährige Stute jedoch, mit der Onassis seit 2013 an Turnieren teilnahm, brach sich die rechte Vorderhand, konnte sich nicht mehr bewegen und musste eingeschläfert werden.

Nach einer dreiviertelstündigen Pause sei das Turnier weitergegangen. "Der Verlust von Pferden wird wortreich beklagt – und fatalistisch hingenommen", schrieb die Zeitung. "Die eine Träne für Camille war schnell abgewischt."

Onassis-De Miranda ist die Tochter der 1988 verstorbenen Christina Onassis und des Franzosen Thierry Roussel. Sie ist mit dem brasilianischen Springreiter Alvaro Affonso de Miranda Neto verheiratet.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.