US-Wahlkampf

Attila Hildmann will Kanye West stoppen: Corona-Koch greift in US-Wahlkampf ein

Donald Trump, Attila Hildmann und Kanye West sind zusammengeschnitten. Das Orginalfoto ist von Kanyes Besuch bei Trump.
+
Klare Sache: Attila Hildmann unterstützt Donald Trump und schießt gegen Kanye West. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Attila Hildmann beleidigt Kanye West, nennt den Rapper „Satanist und Illuminati“ – Unterstützung gibt es für den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump.

Berlin/USA – Nachdem Kanye West seine Pläne bekannt gegeben hat, für die US-Präsidentschaft zu kandidieren, regt sich viel Kritik im Netz. Nun steigt Attila Hildmann in seiner Telegram-Gruppe* in die Debatte ein und teilt heftig gegen den US-Rapper aus. Attila Hildmann nennt Kanye West „Satanist und Illuminati“* – für Donald Trump hat er hingegen nur nette Worte übrig. 24hamburg.de berichtet über die neusten Äußerungen von Attila Hildmann.

Attila Hildmann hat mit Smudo* bereits einen Deutschen Rapper „gedisst“ – nun sind offenbar die Amerikaner dran. Eventuell wird das Thema auch auf Attila Hildmanns nächstem Autorkorso* angesprochen. In Hamburg wird inzwischen eine ganz andere Frage gestellt: Taugt Deutschrapper Gzuz als US-Präsident?* 24hamburg.de diskutiert die nicht ganz ernsthafte Fragestellung. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.