Statements zu Juden, Holocaust und Corona

Attila Hildmann: Hass-Nachrichten auf Telegram – das schreibt der Koch

Attila Hildmann bei einer Demonstration.
+
Attila Hildmann vergreift sich auf Telegram wieder einmal im Ton.

Attila Hildmann vergreift sich auf dem Nachrichtenkanal Telegram wieder einmal im Ton. Der Koch hetzt gegen Juden. Twitter-User drohen mit Anzeigen.

Berlin – Es gab Zeiten, da stand Attila Hildmann wegen seines Könnens im Mittelpunkt. Der heute 39-Jährige hat in der Vergangenheit als Koch gewirkt, der auf vegane Mahlzeiten setzt, und entsprechende Kochbücher veröffentlicht. Doch irgendwann kam der Berliner ganz offenbar vom Weg ab. Wenn es aktuell um Attila Hildmann geht, dann drehen sich die Schlagzeilen darum, dass er als Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner oder Lockdown-Gegner in Erscheinung tritt.

Der Koch legt sich mit allem und jedem an: Er beleidigte unter anderem bereits Wissenschaftlerinnen, ging auf ein RTL-Kamerateam los und leistete sich einen verbalen Schlagabtausch mit Smudo* von der Hip-Hop-Formation „Die Fantastischen Vier“. Für einen Grünen-Politiker forderte Hildmann in der Vergangenheit sogar die Todesstrafe*. Nun hat sich der 39-Jährige über den Nachrichtenkanal Telegram zu Wort gemeldet – mit einem erschreckenden Post, in dem es um Juden, den Holocaust und Corona geht* und der Twitter-User auf den Plan ruft, nachdem Hildmanns Aussagen dort geteilt wurden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.