Corona-Koch gegen Deutschrapper

Attila „Ultrarechts“ Hildmann gegen Smudo: Deutschrapper entsetzt über „waschechte Faschos”

Smudo und Hildmann sind vor die Kuppel des Reichtagsgebäudes geschnitten.
+
Corona-Koch gegen Rapper: Smudo kritisiert „waschechte Faschos“ auf Twitter. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Der Deutschrapper Smudo (Die Fantastischen Vier) und Attila Hildmann liefern sich einen Schlagabtausch. Auslöser sind die heftig rechten Thesen des veganen Verschwörungstheoretikers Hildmann.

Berlin/Hamburg - Smudo (Die Fantastischen Vier) versucht auf Twitter, mit Attila Hildmann ins Gespräch zu kommen. Doch Hildmann reagiert in seiner Attila-Hildmann-Telegram-Gruppe* sehr kritisch auf die Warnung des Deutschrappers. So kam es zum Streit zwischen Smudo und Attila Hildmann.* 24hamburg.de berichtet über das ungleiche Duell.

Attila Hildmann hat sich auch mit Anonymous Germany* angelegt. In seiner Telegram-Gruppe sprach er zudem über eine mögliche Attila-Hildmann-Partei*. Dort verbreitet er weiterhin Verschwörungstheorien und rechtsextreme Ideologien. Auf den Autokorsos von Attila Hildmann* in Berlin kann man ihn und seine Anhänger antreffen und die rechten Thesen und Verschwörungstheorien hören. 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.