Witze über frühere Beziehung

Atze muss Wepper kein Schmerzensgeld zahlen

+
Fritz Wepper (links) bekommt kein Schmerzensgeld von Atze Schröder.

München - Fritz Wepper (71) bekommt wegen Witzen über seine frühere Beziehung zu seiner jungen Ex-Freundin kein Schmerzensgeld von Atze Schröder (47). Das hat das Münchner Landgericht am Donnerstag entschieden.

Schauspieler Wepper („Um Himmels Willen“) sah sich beleidigt, weil sich Komiker Schröder in seinem Bühnenprogramm „Schmerzfrei“ über dessen frühere Beziehung zu der wesentlich jüngeren Susanne Kellermann lustig gemacht habe. Wepper und seine Anwälte forderten deshalb 25 000 Euro Schmerzensgeld. Vor Gericht konnte er sich damit allerdings nicht durchsetzen. Gründe für das Urteil liegen noch nicht vor, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

Promis auf dem Oktoberfest: Busen und Bussis

Die US-Schauspielerin und Unternehmerin Kim Kardashian besucht am ersten Mittwoch das Oktoberfest. © dpa
Die Moderatorin Annemarie Warnkross und der Schauspieler Wayne Carpendale feierten am ersten Wiesn-Samstag im Hippodrom. © dpa
Der Entertainer und Sänger Roberto Blanco und seine Lebensgefährtin Luzandra Strassburg turtelten am Dienstag beim traditionellen Wiesn-Treff der Mainstream Media AG. © dpa
Die Schauspielerin Christine Neubauer war zum traditionellen Promi-Wiesnanstich im Hippodrom zu Gast. © dpa
Schlagersänger Jürgen Drews ist vernarrt in die Brüste seiner Frau Ramona und stellt das mit einem dicken Schmatz in Kufflers Weinzelt unter Beweis. © dpa
Stefan Effenberg hat nur Augen für seine Frau Claudia. Bei diesem innige Kuss will er sie zum Wiesn-Auftakt am Samstag im Käferzelt am liebsten gleich auffressen. © dpa
Schauspieler Elmar Wepper und seine Frau Anita genießen das Oktoberfest im Käferzelt. © dpa
Die DJane Giulia Siegel posierte am Sonntag beim "Almauftrieb" im Käferzelt. Man beachte: Die durchsichtige Bluse... © dpa
Der Schauspieler Götz Otto zeigt beim traditionellen Promi -Wiesenstammtisch seine scharfe Seite. © dpa
Der Sänger Karel Gottt (l-r), der Moderator Florian Silbereisen und der französische Pianist Richard Clayderman feiern mit einer Maß Bier den Wiesn-Anstich. © dpa
Der Sänger Heino prostet seinen Banknachbarn mit einer Weißweinschorle zu. © dpa
Top-Model-Gewinnerin Barbara Meyer posierte bei der "ProSiebenSat.1 TV Deutschland Wiesn" im Käferzelt. © dpa
Sängerin und Model Daniela Katzenberger zeigt, dass sie mehr als eine Handvoll hat. © dpa
Claudia Effenberg zeigt ihrem nicht mehr ganz nüchternen Banknachbarn Hape Kerkeling wo es langgeht. © dpa
Der Medienmanager Martin Krug und seine Freundin Verena Kerth beim "Almauftrieb" im Käferzelt. © dpa
Schlagersänger Jürgen Drews (r), seine Frau Ramona und Musikproduzent Ralph Siegel feierten am Dienstag beim traditionellen Wiesn-Treff der "Mainstream Media AG" in Kufflers Weinzelt. © dpa
Sybille Beckenbauer (r) und Nadja Anna Fürstin zu Schaumburg-Lippe bei der "Damenwiesn von Regine Sixt" im Hippodrom Festzelt. © dpa
Ute-Henriette Ohoven, UNESCO-Sonderbotschafterin (r), und ihre Tochter Chiara auf der "Damenwiesn von Regine Sixt" im Hippodrom Festzelt. © dpa
Schauspielerin Simone Thomalla und ihr Freund Silvio Heinevetter, Torwart der deutschen Handballnationalmannschaft, stehen am Montagabend auf dem Balkon des Käferzeltes. © dpa

„Es streiten zwei Grundrechte“, sagte Richter Peter Lemmers während der Verhandlung am Vortag: Kunstfreiheit gegen Persönlichkeitsrecht. Er könne zwar nachvollziehen, dass sich der Schauspieler von Schröders Äußerungen verletzt fühle, sagte er. Allerdings seien alle Textpassagen in Schröders Programm „erkennbar satirisch gemeint“. Auch Schröders Verteidiger beriefen sich auf die Freiheit der Satire. Weppers Anwalt Norman Synek hatte dagegen bereits am Mittwoch angekündigt, im Falle einer Niederlage vor Gericht in Berufung gehen zu wollen.

Neben der Schmerzensgeldklage hatte Wepper auch versucht, eine einstweilige Verfügung gegen Schröder zur erwirken. Damit sollte der Comedian gezwungen werden, bestimmte Behauptungen zu unterlassen. Wepper konnte sich aber nicht in allen strittigen Fragen durchsetzen. Zwar darf Schröder Reaktionen seines Publikums auf Äußerungen über den Schauspieler nicht mehr wiederholen. Wepper muss sich nach dem gerichtlichen Beschluss aber weiterhin die Behauptung gefallen lassen, der Schauspieler selbst habe die Beziehung mit Kellermann in die Öffentlichkeit gebracht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.