Atze Schröder will politischer werden

+
Comedian Atze Schröder verspricht ein wütendes Programm. Foto: Axel Heimken

München (dpa) - Comedian Atze Schröder (50) will in seinen Programmen künftig auch politische Themen behandeln. 

"Ich werde mir alles vor die Brust nehmen. Egal, ob Flüchtlingspolitik oder Political Correctness. Mein nächstes Programm wird sehr wütend", sagte der Entertainer dem deutschen "Playboy". Er wünsche sich, so auch politische Kontroversen anzustoßen.

Vor negativen und beleidigenden Kommentaren in sozialen Netzwerken fürchtet sich Schröder nicht. "Facebook ist leider zum Marktplatz der Bedeutungslosen geworden, zum Fetisch der Bedeutungslosen fast. Wir sollten uns aber von niemandem unsere freie Meinung einschränken lassen. Sonst gnade uns Gott! Egal, welcher", sagte der 50-Jährige dem Magazin.

Der Komiker, der bislang vorwiegend die Beziehung zwischen Frau und Mann aufs Korn nimmt, ist mit seinem aktuellen Bühnenprogramm "Richtig fremdgehen" ab dem 12. November in Deutschland und der Schweiz zu sehen.

Website Atze Schröder

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.