"Auf Augenhöhe": Kleiner Vater, große Liebe?

+
Michi (Luis Vorbach, l) lernt erst als Zehnjähriger seinen Vater Tom (Jordan Prentice) kennen. Foto: Tobis Film

Berlin (dpa) - Michi und seine Freunde im Kinderheim haben einen Traum: Eine nette Familie, ein eigenes Zimmer. Als der Zehnjährige erfährt, dass er einen Vater hat, ist er überglücklich. Heimlich schleicht er sich fort, um diesen Mann zu treffen. Doch dann der Schock: Sein Vater ist kleinwüchsig!

"Ein Zwerg", regt sich Michi auf. Doch kann dieser Tom nicht trotzdem liebevoll sein und dem mutterlosen Jungen ein richtiges Zuhause bieten? Der Film "Auf Augenhöhe" von Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf erzählt von der schwierigen Suche nach Liebe und Anerkennung, sowohl für Michi, als auch für Tom, der mit seinen 1,30 Metern bestens klarkommt, durch die Reaktion des Jungen aber plötzlich starke Selbstzweifel hegt. Im Kern geht es aber weniger um Äußerlichkeiten als um die Frage, wie aus einem Vater ein echter Papa werden kann.

Auf Augenhöhe, Deutschland 2016, 98 Min., FSK ab 6, von Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf, mit Jordan Prentice, Luis Vorbach und Anica Dobra.

Auf Augenhöhe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.