Showdown in München

Auf dem Rad im Hauptbahnhof: Polizei stoppt Schwarzenegger

Polizeiselfie mit Schwarzenegger. Foto: Bundespolizei München

München (dpa) - Diese "Action" hätte dem "Terminator" Arnold Schwarzenegger (69) beinahe Ärger eingebracht. Auf dem Fahrrad wollte der Schauspieler und Ex-Gouverneur von Kalifornien in München den Hauptbahnhof durchqueren, zusammen mit einem Bodyguard, wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte.

Die Beamten stoppten die Radler und wiesen sie darauf hin, dass Fahrradfahren im Bahnhof verboten sei. Ein Beamter hatte zunächst bemerkt, dass zwei Radfahrer die Reisenden umkurvten. Als er einen der Männer ansprach, sagte dieser, er sei der Leibwächter von Arnold Schwarzenegger. Während der Polizist noch an einen schlechten Scherz glaubte, näherte sich der andere Radfahrer - es war tatsächlich Schwarzenegger.

Höflich erkundigte er sich, ob alles in Ordnung sei. Die Belehrung durch den Polizisten akzeptierte er. ""Arnie" sah es ein und meinte süffisant, dass er momentan schlecht zu Fuß sei", berichtete die Bundespolizei. Als kleine Entschädigung für das Fehlverhalten gab es ein Selfie mit dem Polizisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.