Zu sexy: Bauer jagt Rihanna vom Acker 

London - Rihanna hat in Nordirland für Aufsehen gesorgt. Für den Dreh ihres neuen Videos präsentierte sie sich leicht bekleidet auf einem Feld. Dem Bauern gefiel dieser Anblick aber so gar nicht.

Der Auftritt war vergleichsweise züchtig: In einer Jeans und mit rot-gemustertem Bikini-Oberteil hat sich Popsängerin Rihanna (23) auf einem Gersten-Feld in Nordirland für ihr neues Video filmen lassen. Dem Bauern, dem das Feld gehört, war das jedoch zu freizügig. Der gläubige Christ Alan Graham (61) schickte den Popstar nach Hause. “Ihr Verhalten war unpassend“, sagte der vierfache Vater später. Rihanna habe für die Reaktion Verständnis gezeigt. “Wir haben uns die Hand geschüttelt und sind im Guten auseinandergegangen.“

Zuvor hatte Graham noch dabei geholfen, mit seinem Traktor steckengebliebene Filmausrüstung aus dem schlammigen Feld zu ziehen. Der Bauer bekannte: “Ich habe von Rihanna noch nie etwas gehört, bis jemand anrief und darum bat, mein Land nutzen zu dürfen.“

Rihanna, die aus Barbados stammt, tritt in den kommenden Tagen dreimal in Belfast auf. Davor sollten noch vor ländlicher Kulisse Aufnahmen für ihr neues Video fertig werden.

Rihanna: Sexy und provokant

Sexy und provokant: Popstar Rihanna

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.