Auftakt der Musikmesse Popkomm in Berlin

+
Am vergangenen Dinestagabend wurde die Musikmesse Popkomm in Berlin eröffnet.

Berlin - Am vergangenen Dienstagabend wurde die internationale Musikmesse Popkomm eröffnet. Die dreitägige Messe mit dem Schwerpunkt Digitales bietet neuen Bands die Möglichkeit, sich zu präsentieren.

Mit mehr als 400 Ausstellern aus 21 Ländern hat am Mittwoch die internationale Musikmesse Popkomm in Berlin begonnen. Das sind etwas weniger als beim Neustart der Messe auf dem alten Flughafen in Berlin-Tempelhof im Vorjahr. Ein Schwerpunkt ist das digitale Geschäft, bei dem Deutschland im internationalen Vergleich noch Aufholbedarf hat. Die dreitägige Messe richtet sich an Fachbesucher, also etwa an Menschen von Plattenfirmen, Konzertagenturen und Musikverlagen. Auch neue Rock- und Pop-Bands stellen sich vor.

Die Popkomm wird unter dem Dach der Berlin Music Week ausgerichtet, bei der es bis Sonntag rund 300 Konzerte, Diskussionen und Clubabende gibt. Auftakt war am Dienstagabend im Admiralspalast: Dort gewann das Elektronik-Pop-Duo Captain Capa aus Thüringen den Nachwuchspreis der ARD-Jugendradios, den New Music Award.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.