Wohltätigkeitsdinner statt Theater

Auftritt wegen Putin geschwänzt: Muti muss Strafe zahlen

+
Ornella Muti hat sich bei einem Theater in Pordenone keine Freunde gemacht.

Rom - Sie sagte einen Theaterauftritt mit Attest ab - ging aber dann zu einem Wohltätigkeitsdinner mit Wladimir Putin. Nun muss die italienische Schauspielerin Ornella Muti eine Strafe zahlen.

Die italienische Schauspielerin Ornella Muti muss nach Medienberichten eine Strafe zahlen, weil sie wegen des russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Theaterauftritt geschwänzt hat. Eigentlich sollte Muti im Dezember 2010 bei einer Theateraufführung im norditalienischen Pordenone teilnehmen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag berichtete. Diese habe sie jedoch wegen Krankheit abgesagt und ein Attest geschickt. Jedoch sei Muti nicht krank sondern bei einem Wohltätigkeitsdinner mit Putin und US-Schauspieler Kevin Costner in Sankt Petersburg gewesen.

Die Richter in Pordenone verurteilten Muti laut Ansa am Dienstag wegen Betrugs zu acht Monaten Haft und 600 Euro Bußgeld. Die 59-Jährige braucht die Haft aber nicht anzutreten, wenn sie 30 000 Euro bezahlt. Die Gage für Mutis Auftritt im Verdi-Theater von Pordenone soll bei 25 000 Euro gelegen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.