"Austin Powers"-Star steht unter Mordverdacht

Los Angeles - Knapp einen Monat sitzt Joseph Son im Gefängnis, weil er eine Frau vergewaltigt und misshandelt hat. Jetzt soll der "Austin Powers"-Star ein weiteres brutales Verbrechen begangen haben.

Joseph Son (40), der wegen Entführung und Misshandlung einer Frau eine lebenslängliche Haftstrafe absitzt, soll in Kalifornien einen Mithäftling umgebracht haben, berichtete die “Los Angeles Times“ am Mittwoch unter Berufung auf die Gefängnisverwaltung.

Der 50 Jahre alte Häftling, der wegen Verletzung von Bewährungsauflagen einsaß, war am Montag tot in der gemeinsamen Zelle im Wasco-State-Gefängnis gefunden worden. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekanntgegeben.

Son war seit Mitte September in der Haftanstalt. Ein Gericht in Los Angeles hatte eine lebenslängliche Haft verhängt, nachdem er mittels einer DNA-Probe überführt worden war. Son und ein Kumpan hatten am Heiligen Abend 1990 eine Spaziergängerin überfallen, entführt, vergewaltigt und ihr mit dem Tod gedroht. Der Fall blieb fast zwei Jahrzehnte unaufgeklärt, bis Son 2008 wegen eines Vandalismusvorwurfs die DNA-Probe abgeben musste.

Son hatte 1997 in “Austin Powers - Das Schärfste, was Ihre Majestät zu bieten hat“ den dicken Koreaner “Random Task“ gespielt, der, angelehnt an “Oddjob“ aus dem James-Bond-Film “Goldfinger“, mit Schuhen wirft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/AP (Montage)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.