Australien: "Crocodile Dundee" darf heim

+
Ausreiseverbot aufgehoben: "Crocodile Dundee" Star Paul Hogan darf Australien wieder verlassen.

Sydney - Der wegen mutmaßlicher Steuerschulden in Australien festsitzende “Crocodile-Dundee“-Star Paul Hogan darf das Land wieder verlassen.

Bei einem Treffen zwischen den Anwälten des 70-jährigen Schauspielers und Vertretern der australischen Steuerbehörde sei eine Einigung über eine Ausreise Hogans in die USA erzielt worden, teilte sein Anwalt Andrew Robinson am Freitag mit. Hogan lebt mit seiner Frau und seinem zwölfjährigen Sohn in Los Angeles.

"Crocodile Dundee" Ausreise verweigert

Der allgemeine Steuerstreit zwischen der Behörde und seinem Mandant sei jedoch noch nicht abschließend geklärt, erklärte Robinson. Hogan war Ende August zur Beerdigung seiner Mutter nach Australien gereist und wegen ausstehender Steuerschulden in zweistelliger Millionenhöhe mit einem Ausreiseverbot belegt worden. Die Steuerfahndung wirft ihm vor, Einnahmen aus seinen international erfolgreichen “Crocodile Dundee“-Filmen in Steueroasen untergebracht zu haben.

Polizeifotos von Promis

Polizeifotos von US-Stars

 Der Schauspieler bestreitet dies. In einem Interview in der australischen Fernsehshow “A Current Affair“ erklärte Hogan, nicht einmal zehn Prozent der geforderten Steurnachzahlungen leisten zu können. Gegen ihn wurde bislang keine Anklage erhoben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.