Johnny Depps Hunde in Australien offiziell unerwünscht

+
Johnny Depp hat Ärger in Australien. Foto: Nina Pommer

Tierischer Ärger für Johnny Depp in Down Under: Weil er seine beiden Yorkshire Terrier ohne Genehmigung nach Australien brachte, drohen die Behörden, diese einzuschläfern. Tierfreunde sind entrüstet.

Sydney (dpa) - Bei Tieren versteht Australien keinen Spaß. Dies bekam jetzt der US-Schauspieler Johnny Depp zu spüren, der gegen die strengen Quarantäne-Regeln des fünften Kontinents verstoßen haben soll.

Weil er seine Yorkshire Terrier Pistol und Boo ohne Genehmigung ins Land brachte, drohen die Behörden, diese einzuschläfern. Es sei denn, Depp schafft sie bis Samstag außer Landes.

"Es ist Zeit, dass Pistol und Boo in Richtung USA abhauen", sagte der anscheinend schon genervte Agrarminister Barnaby Joyce dem Fernsehsender ABC. Den Berichten zufolge sollen Depp und seine Frau Amber Heard die Tiere in ihren Privatflugzeug eingeflogen haben, ohne sie in eine Quarantänestation zu bringen. Der Schauspieler und seine Frau bewohnen derzeit eine Luxusvilla an der Gold Coast im Bundesstaat Queensland unweit der Stadt Brisbane. Depp dreht die jüngsten Folgen von "Fluch der Karibik" in Australien.

Laut ABC sollen Beamte des Agrarministerium die Mietvilla am Mittwoch aufgesucht und dem 51-jährigen Hollywood-Star eine amtliche Aufforderung überreicht haben, die Tiere binnen drei Tagen außer Landes zu schaffen. Joyce bestätigte dem Sender, dass Depp nicht die erforderliche Genehmigung eingeholt habe. Australien wolle das Eindringen von gefährlichen Krankheiten wie Tollwut verhindern.

Nach Aussagen des Ministers kam man Depp auf die Schliche, als das Paar die Tiere zu einem Hundesalon brachte. "Mister Depp muss jetzt seine Hunde entweder nach Kalifornien zurückbringen oder wir müssen sie einschläfern", sagte der Minister.

Kaum hatte er die harten Worte gesprochen, war schone eine Online-Petition im Netz, die Joyce darum bat, Boo und Pistol am Leben zu lassen. Es sei grausam, dumm und unmenschlich, die Hunde einzuschläfern, hieß es. Einige Unterzeichner schlugen vor, Depp mit einem Bußgeld davonkommen zu lassen. Auf Twitter waren Bilder zu sehen, wie Journalisten vor der Villa parkten und Kameras aufbauten, um den möglichen Abtransport zu beobachten.

"Haustiere sind wie Kinder - diese Morddrohung ist unnötig und der Gipfel politischer Hirnrissigkeit", schrieb Internetnutzer Alison Gibson. "Was für eine schlechte Werbung ist das für Australien, wenn wir die Haustiere eines hochkarätigen Filmstars hinrichten", schrieb sein Landsmann Graham Cohen. Der Hundesalon "Happy Dogz", wo Boo und Pistol am vorigen Wochenende geschoren worden waren, schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Es ist uns eine Ehre, Johnny Depps und Amber Heards zwei Yorkshire Terrier gepflegt zu haben."

Bericht ABC

ABC-Journalist Tom Forbes auf Twitter

Change.org-Petition für Boo & Pistol

Hundesalon Happy Dogz auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.