Elvis lebt in Parkes

Australische Kleinstadt feiert den "King"

+
Im "Elvis Express" geht es nach Parkes. Foto: Subel Bhandari

Nicht nur Graceland ist eine Pilgerstätte für Elvis-Fans, auch in der australischen Kleinstadt Parkes kann man dem "King" ganz nahe kommen.

Sydney (dpa) - Mehrere hundert Elvis-Doppelgänger haben sich am Donnerstag zu einem Festival zu Ehren des "King" in einer australischen Kleinstadt aufgemacht. Im Bahnhof von Sydney wimmelte es von Männern mit schwarzer Tolle und fetten Koteletten, gekleidet in Glitzeranzüge.

Frauen waren als Priscilla verkleidet, der zeitweisen Ehefrau des Rock'n-Roll-Giganten (1935-1977). Ihr Ziel: die kleine Gemeinde Parkes, die seit 1994 jedes Jahr im Januar Elvis Presley ehrt. Dieses Jahr werden 25 000 Besucher erwartet - mehr als doppelt so viele wie Parkes Einwohner hat.

Die 450 Tickets für den "Elvis Express" in die 360 Kilometer entfernte Kleinstadt waren angeblich innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft. Das Festival hat seinen Ursprung in einer posthumen Geburtstags-Party, die am 8. Januar 1993 in einer Kneipe namens "Graceland" über die Bühne ging. Die Besitzer galten als Hardcore-Fans. Inzwischen dauert es mehrere Tage und bringt jedes Jahr Millionen ein. Motto 2017: "Viva Las Vegas".

Parkes Festival

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.