Axel Hacke wird 60 und findet das "an sich nicht schlecht"

+
Bei Axel Hacke steht die Familie an erster Stelle. Foto: Arno Burgi

München (dpa) - Der Kolumnist Axel Hacke schreibt jeden Freitag im "SZ-Magazin" über "Das Beste aus aller Welt". Was für ihn persönlich das Beste ist, hat er der Deutschen Presse-Agentur im Interview verraten.

"Meine Familie, ganz ehrlich, die sind alle klasse, meine Frau, die Kinder, wie die heranwachsen und nun ja teilweise schon erwachsen sind, das ist eine Riesenfreude, die wird jeden Tag größer."

Am 20. Januar wird Hacke 60, was er an sich "nicht schlecht" findet, wie er sagt. Denn "man versteht das meiste besser, als man es mit 20 verstanden hat" und halbwegs gesund sei er auch. Dass man mit 60 näher am Ende ist als mit 20, störe ihn aber doch irgendwie.

Zurzeit ist Axel Hacke mit "Das kolumnistische Manifest" auf Lesereise quer durch Deutschland. Mit Büchern wie "Nächte mit Bosch" (1991), "Der kleine Erziehungsratgeber" (1992), "Hackes Tierleben" (1995), "Der weiße Neger Wumbaba" (2004) und "Oberst von Huhn bittet zu Tisch. Speisedeutsch für Anfänger" (2012) hat er zahlreiche Bestseller geschrieben.

Axel Hacke auf Lesereise

Axel Hacke im Verlag Kunstmann

Axel Hacke bei Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.