Axel Prahl: Lehrer auf die Schauspielschule

+
“Tatort“-Kommissar Axel Prahl (50) findet, dass zukünftige Lehrer vor dem Studium eine Ausbildung machen sollten.

Berlin - “Tatort“-Kommissar Axel Prahl (50) findet, dass zukünftige Lehrer vor dem Studium eine Ausbildung machen sollten. Das ist seine Erklärung. 

Prahl vergleicht den Lehrerberuf mit dem des Schauspielers: Auch hier müsse man erst einmal etwas erlebt haben, um aus einem emotionalen Fundus schöpfen zu können. Das sagte der Schauspieler der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Berlin, wo er sich für eine Bildungsinitiative engagiert.

Vor seiner Schauspielkarriere wollte Prahl selbst Lehrer für Mathematik und Musik werden. Sein Studium an der Pädagogischen Hochschule in Kiel brach er aber ab, weil ihm dort zu wenig auf didaktische Fähigkeiten eingegangen wurde. “Das eigentliche Rüstzeug hat nicht stattgefunden“, sagte er. Auf der Hauptschule sei er der Klassenclown gewesen.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.