Blanchett, Pitt & Co.

BAFTA: Die Gewinner des britischen Filmpreises

+
Auf dem roten Teppich gaben sich Stars wie Cate Blanchett, Angelina Jolie, Brad Pitt und Samantha Barks die Klinke in die Hand.

London - Das Science-Fiction-Drama "Gravity" und der Sklaverei-Thriller "12 Years A Slave" sind die großen Sieger bei den britischen Filmpreisen BAFTA 2014. Cate Blanchett wurde beste Schauspielerin.

Die Chancen auf einen Oscar für "12 Years a Slave" steigen: Nach dem Golden Globe hat das Sklaven-Drama auch den britischen Filmpreis BAFTA als bester Film gewonnen. Mitfavorit "Gravity" erhielt bei der Verleihung des "britischen Oscar" am Sonntagabend in London sechs Auszeichnungen. Die britische Schauspielerin Helen Mirren wurde für ihr Lebenswerk geehrt.

Die auf einer wahren Geschichte basierende Literaturverfilmung "12 Years a Slave" war unter den Favoriten für den BAFTA gewesen. Der Streifen hatte Mitte Januar bereits den Golden Globe als bestes Drama erhalten. Beim BAFTA konnte er sich unter anderem gegen den Mitfavoriten "Gravity" durchsetzen und gegen die Krimigroteske "American Hustle", die bei den Golden Globes drei Preise abgeräumt hatte.

Regisseur Steve McQueen sprach in seiner Dankesrede das Problem der modernen Sklaverei an. "Während wir hier sitzen, leben 21 Millionen Menschen in Sklaverei", sagte er. "Ich hoffe, in 150 Jahren wird unsere Zwiespältigkeit keinen Regisseur dazu bringen, diesen Film zu machen."

Cate Blanchett widmet BAFTA-Preis Philip Seymour Hoffman

"12 Years a Slave"-Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet. Der BAFTA für die beste Schauspielerin ging an Cate Blanchett für ihre Hauptrolle in Woody Allens "Blue Jasmine". Die Australierin widmete ihre Trophäe dem Anfang Februar verstorbenen US-Schauspieler Philip Seymour Hoffman. "Phil, Kumpel, der ist für dich, Du Mistkerl", sagte sie. "Ich hoffe, Du bist stolz."

Der Science-Fiction-Thriller "Gravity" dominierte die Zeremonie mit insgesamt sechs Auszeichnungen, darunter für die besten Spezialeffekte und die beste Regie. Der mexikanische Regisseur Alfonso Cuaron setzte sich damit unter anderem gegen Steve McQueen durch.

Für ihre Rolle in "American Hustle" erhielt Jennifer Lawrence den Preis als beste Nebendarstellerin, bei den Männern gewann Barkhad Abdi, der in "Captain Phillips" einen somalischen Piraten verkörpert, in der entsprechenden Kategorie. "American Hustle" gewann auch die Kategorien "bestes Drehbuch" und "beste Maske".

Britischer Filmpreis BAFTA - die besten Bilder

Britischer Filmpreis BAFTA
Die britische Schauspielerin Helen Mirren bekam den BAFTA für besondere Leistngen.  © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Alfonso Cuarón führte beim Weltraum-Drama "Gravity" Regie. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Der Film "12 Years a Slave" vom britischen Regisseur Steve McQueen war einer der Abräumer des Abends. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Bester Hauptdarsteller: der britische Schauspieler Chiwetel Ejiofor ("12 Years a Slave"). © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Sie wurde die beste Hauptdarstellerin: Cate Blanchett in "Blue Jasmine". © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die kenianische Schauspielerin Lupita Nyong'o ("12 Years a Slave") © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Regisseur David O Russell ("American Hustle"). © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Eric Warren Singer (rechts) und Regisseur David O. Russell schrieben das Drehbuch von "American Hustle". © dpa
BAFTA
Jennifer Lawrence wurde in Abwesenheit zur besten Nebendarstellerin (in "American Hustle")gekürt. © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
Der britische Regisseur Peter Greenaway wurde für seine besonderen Leistungen ausgezeichnet.  © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Oscar-Preisträgerin Angelina Jolie... © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
... kam im gleichen Smoking wie... © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
... Lebensgefährte Brad Pitt, einem der ausgezeichneten Produzenten von "12 Years a Slave". © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
Das Hollywood-Traumpaar überstrahlte alle anderen Duos des Abends, waren sich die Zuschauer einig.  © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
Diese Herren und Damen stecken hinter "12 years a Slave".  © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
Barkhad Abdi bekam den BAFTA als bester Nebendarsteller in "Captain Phillips". © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Jennifer Lee und Chris Buck führten beim Disney-Animationsfilm "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren" Regie. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Sie wurde für die Kostüme im "Großen Gatsby" ausgezeichnet: Catherine Martin. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
"American Hustle " wurde auch für das beste Make-Up ausgezeichnet, für das diese drei Damen verantwortlich zeichnen. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die Macher des besten animierten Kurzfilms, "Sleeping With The Fishes".  © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Er ist ein Nachwuchs-Star: der britische Schauspieler Will Poulter ("Wir sind die Millers"). © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Steve Coogan und Jeff Pope (links) schrieben das Drehbuch für "Philomena" nach einer Vorlage. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die Macher des besten nicht-englischen Films, "The Great Beauty". © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
Die britische Schauspielerin Emma Thompson ("Harry Potter")... © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
... war bester Laune. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die britische Schauspielerin Samantha Barks ("Les Misérables")... © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
... war sicher eine der bestangezogenen Damen des Abends.  © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Schauspielerin Gillian Anderson ("Akte X"). © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die ukrainische Schauspielerin Olga Kurylenko ("James Bond - Ein Quantum Trost"). © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Schauspielerin Uma Thurman ("Kill Bill").  © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die britische Sängerin Lily Allen ("Fuck you")... © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
... erinnerte mit ihrem Kopfschmuck ein wenig an einen Pfau.  © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Superstar Tom Hanks mit seiner Frau, Schauspielerin Rita Wilson. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die britischen Musiker Laura Mvula and Tinie Tempah. © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die britische Schauspielerin Helen McCrory ("Harry Potter"). © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Schauspielerin Michelle Rodriguez ("Fast & Furious") © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Schauspielerin Amy Adams ("American Hustle").  © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Schauspielerin Maggie Gyllenhall ("The Dark Knight") posierte mit dem britischen Schauspieler Michael Sheen ("Frost/Nixon"). © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die britische Schauspielerin Joely Richardson ("101 Dalmatiner")  © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
Die britische Schauspielerin Naomie Harris ("James Bond - Skyfall"). © dpa
Britischer Filmpreis BAFTA
US-Filmproduzent Harvey Weinstein kam mit der englischen Mode-Designerin Georgina Chapman. © AFP
Britischer Filmpreis BAFTA
Bekommt er in diesem Jahr endlich seinen Oscar ? US-Schauspieler Leonardo DiCaprio.  © dpa
BAFTA
Auf dem roten Teppich gaben sich Stars wie Cate Blanchett, Angelina Jolie, Brad Pitt und Samantha Barks die Klinke in die Hand. © dpa

Prinz William überreicht Helen Mirren Preis für ihr Lebenswerk

Helen Mirren, zu deren großen Rollen die britische Königin Elizabeth II. gehörte, nahm den Preis für ihre 50-jährige Karriere aus den Händen von Prinz William entgegen. Der Queen-Enkel würdigte die 68-Jährige als "extrem talentiert" und fügte hinzu: "Ich sollte sie vielleicht Oma nennen."

Vor der Zeremonie zeigten sich zahlreiche Stars auf dem roten Teppich vor dem Royal Opera House, darunter das Hollywood-Paar Angelina Jolie und Brad Pitt. Die beiden erfüllten geduldig die Autogrammwünsche zahlreicher Fans. Oscar-Preisträgerin Emma Thompson kam in rotem Kleid und weißem Mantel, Schauspieler-Kollegin Judi Dench trug ein dunkles Samtkleid.

Ebenfalls dabei waren Leonardo DiCaprio, Christian Bale und Tom Hanks, die als beste Schauspieler nominiert waren. Unter den Laudatoren waren Benedict Cumberbatch, Jeremy Irons, Kiefer Sutherland und Uma Thurman. Durch die Zeremonie führte bereits zum neunten Mal der Schauspieler Stephen Fry.

Der Preis der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) ist einer der renommiertesten Filmpreise der Welt. Den Gewinnern werden allgemein gute Chancen bei der Oscar-Verleihung eingeräumt. Der wichtigste Filmpreis der Welt wird am 2. März in Los Angeles verliehen.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.