Nie wieder Ballermann: Menowin schmeißt hin

El Arenal -  Menowin Fröhlich scheint die Nase voll zu haben von Mallorca. Der DSDS-Vize wurde am Ballermann vom Publikum ausgebuht - jetzt hat er offenbar das Handtuch geschmissen.

Nachdem Menowin bei seinen Auftritten am Ballermann vom Publikum ausgebuht wurde, hat der sonst so toughe Sänger offenbar das Handtuch geschmissen. Wie der Musiksender Viva auf seiner Homepage viva.tv berichtet, hat der DSDS-Finalist alle geplanten Konzerte auf Mallorca abgesagt.

Lesen Sie auch:

Menowin: Buh-Rufe bei Auftritt auf Mallorca

Jürgen Drews: Darum wurde Menowin ausgebuht

Menowin-Auftritt in Wien endet im Chaos

Zu den Auftritten auf der Touristeninsel kam Menowin Fröhlich über den österreichischen Baulöwen Richard Lugner. Laut viva.tv hätte der Sänger für 20 Konzerte 250 000 Euro kassiert.

Schon der erste Auftritt von Menowin am Ballermann ging aber in die Hose: Das Publikum buhte den Sänger während seines Auftritts in der Kneipe "Bierkönig" aus und rief stattdessen nach Mehrzad Marashi, dem Sieger von DSDS 2010. Eine herbe Niederlage für Menowin, die er anscheinend nicht nochmal erleben will.

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

DSDS: Freude und Tränen der Finalisten

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.