Norweger besorgt

Prinzessin Mette-Marit muss unters Messer

+
Mette-Marit wird an der Bandscheibe operiert. 

Oslo - Die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit muss sich einer Operation unterziehen. Der Eingriff ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und duldet keinen weiteren Aufschub.

Die Prinzessin war nach einem Bandscheibenvorfall Anfang Oktober zunächst wenige Wochen und schließlich bis Weihnachten krankgeschrieben worden. Jetzt wird er noch in dieser Woche operativ im Reichshospital in Oslo behandelt, teilte das Königshaus mit. „Die Operation macht es notwendig, dass die Kronprinzessin einige Tage im Krankenhaus bleibt“, teilte das Königshaus mit. Danach werde Mette-Marit mit einem Trainingsprogramm beginnen.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Einen Besuch in Atlanta in den USA muss die 40-Jährige wegen der Operation absagen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.