BAP-Frontmann im Internat missbraucht

+
Wolfgang Niedecken ist im Internat missbraucht worden.

Köln - Wolfgang Niedecken, Frontman von BAP, ist als Kind von einem "Prügel-Pater" in einem katholischen Internat misshandelt worden. Er verneinte allerdings den sexuellem Missbrauch.

Auch BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken ist als Schüler eines katholischen Internats geschlagen und gequält worden. Niedeckens Management bestätigte am Mittwoch in Köln einen entsprechenden Bericht des “Express“. Im Internat des Konvikts St. Albert in Rheinbach bei Bonn habe ein “Prügel-Pater“ verängstigte Jungen bei falschem Vokabel-Aufsagen geschlagen.

Nachts habe Niedecken als 13-Jähriger zu dem Pater des Pallottiner-Ordens aufs Zimmer kommen müssen, dieser habe ihm in die Hose gegriffen. Niedecken selbst sprach aber ausdrücklich nicht von sexuellem Missbrauch. Seit mehreren Monaten berichten immer neue Opfer über ihr Schicksal in kirchlichen und staatlichen Bildungseinrichtungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.