BAP-Sänger Niedecken: Syrienkrieg zu lange "weggezappt"

+
Die Flüchtlinge und die Terrorgefahr schärfen den Blick fürs Wesentliche, findet der Kölschrock-Sänger Wolfgang Niedecken. Foto: Oliver Berg

Köln (dpa) - Kölschrock-Sänger Wolfgang Niedecken (64) glaubt, dass die vielen Flüchtlinge in Europa und die Terrorgefahr den Blick für das Wesentliche schärfen.

"Langsam fangen die Leute an zu begreifen, was da im Nahen Osten vor sich geht. Viele haben über lange Zeit weggeblättert oder weggezappt", sagte der Sänger der Band BAP ("Verdamp lang her") der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Der Krieg in Syrien dauert seit mehr als vier Jahren an. "Jetzt erst, wo die Flüchtlinge zu uns kommen, ist man plötzlich gezwungen, sich damit zu beschäftigen", kritisierte Niedecken.

"Man muss nun dringend hinterfragen: Können wir überhaupt noch mit Saudi-Arabien oder Katar in wirtschaftlichen Beziehungen stehen? Oder halten wir uns weiterhin cool raus? Alles nach dem Motto: Nur nicht die Finger verbrennen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.