BAP-Sänger fitter als vor dem Schlaganfall

+
Wolfgang Niedecken fühlt sich wieder fit.

Köln/Hamburg - BAP-Sänger Wolfgang Niedecken (61) erlitt im vergangenen November einen lebensbedrohlichen Schlaganfall. Inzwischen fühlt er sich aber sogar fitter als je zuvor.

“Seit ich entlassen wurde, bin ich jeden Morgen eine Stunde auf dem Heimtrainer und gucke mir dabei Videos an“, sagte der Kölner Musiker der in Oldenburg erscheinenden “Nordwest-Zeitung“ (Donnerstag). Im Gegensatz zu früher gehe er in Hotels in den Fitnessraum. “Heute lasse ich sogar alkoholfreies Bier sein. Ich achte überhaupt sehr viel auf ordentliche Ernährung“, sagte Niedecken. “Ich bin fitter als vorher.“

Anfang November war die schwere Erkrankung des Sängers bekanntgeworden. Nach dem Schlaganfall hätten ihm anfangs die Worte gefehlt, teilweise habe er Lähmungserscheinungen gehabt, sagte der BAP-Frontmann in dem Interview. Ursprünglich wollte er mit seiner Band schon im November auf Tour gehen. “Ich werde schon nervöser sein als sonst - nach all dem, was passiert ist“, sagte Niedecken.

BAP beginnt am Donnerstagabend die Tournee “Volles Programm - Tour 2012“ in Worpswede bei Bremen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.