Abschiedsschmerz nach Auszug

Barbara Becker trauert Sohn Noah hinterher

+
Barbara Becker und ihr Sohn Noah bei einer Veranstaltung

Berlin - Barbara Becker trauert um ihren Sohn Noah. Der 19-Jährige ist vor sechs Monaten von zu Hause ausgezogen. Seine Mutter spricht von einem "unendlichen Verlust" und gibt zu, auch jetzt noch zu weinen. 

Designerin Barbara Becker muss sich an den Auszug ihres Sohnes erst gewöhnen. „Ich bin danach einen Monat nicht in sein Zimmer gegangen, und heulen muss ich heute noch, wenn er sich nach einem Besuch wieder auf den Weg macht“, sagte die 46-Jährige der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Seit einem halben Jahr, seitdem er wirklich weg ist, ist es sehr still geworden im Haus. Ein unendlicher Verlust für mich, denn ich liebe den Lärm meiner Jungs.“

Die Ex-Frau des früheren Tennisprofis Boris Becker fügte hinzu: „Aber ich kann ihn gehen lassen, denn sein Glück ist mir wichtiger als mein Schmerz.“ Das Verhältnis zu ihrem Ex-Mann sei heute auf Organisatorisches begrenzt. „Wir tauschen uns über die Kinder aus. Und es ist tatsächlich begrenzt auf organisatorische Fragen - die sechs W-Fragen: Wer macht was wann mit wem wie und wo. Ansonsten leben Boris und ich zwei verschiedene Leben.“

Boris Becker und seine Frauen

Boris Beckers Frauen - exotisch und erotisch

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.