Traum vom Glück geplatzt: Aus für Barbara Beckers Ehe

+
Traum vom Glück geplatzt: Barbara Becker und der Künstler Arne Quinze trenen sich.

Berlin - Für Barbara Becker (45) ist der Traum vom Glück nach gerade mal zwei Jahren geplatzt. Die Ehe mit dem belgischen Künstler Arne Quinze (39) ist gescheitert.

"Wir haben uns getrennt, damit wir Freunde bleiben können", sagte Becker der Zeitschrift "Bunte". "Wir haben unsere Entscheidung vor ein paar Wochen gemeinsam getroffen." Die beiden wollen aber weiterhin "freundschaftlich verbunden" bleiben. "Ich hatte es mir anders erträumt", sagte Becker. "Dazu gehört auch, sich einzugestehen, dass etwas nicht mehr funktioniert."

Vier Jahre lang jettete das Paar hin und her zwischen Beckers Wohnsitz Miami und Brüssel, wo Arne Quinze mit seinen vier Kindern lebt und seine Firma hat. "Wir lebten nicht mehr nur auf zwei Kontinenten, sondern auf zwei verschiedenen Planeten", sagte Becker. Die Ex-Frau von Boris Becker hatte mit dem belgischen Künstler Arne Quinze im September 2009 in Potsdam ihre Hochzeit mit einer rauschenden Party und vielen Promi-Gästen gefeiert. Doch ein gemeinsames Leben gab es kaum. "Er arbeitet sehr viel, verlässt selten sein Atelier", sagte Becker dem Magazin. "Dadurch haben wir uns kaum gesehen. Für die Beziehung, die wir beide wollten, gab es keinen Platz."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.