„Bauer-sucht-Frau“-Star ersticht Freundin

Göstling - Bei „Bauer sucht Frau“ wollte er die große Liebe finden. Jetzt hat der Österreicher Alfred T. auf seinem Hof offenbar ein Blutbad angerichtet und dabei seine Freundin umgebracht.

Was für ein Schock in dem 2000-Seelen-Ort in Österreich: Der 44-jährige Landwirt Alfred T. hat auf seinem Hof offenbar ein Blutbad angerichtet. Dabei hat er auf brutale Weise seine Freundin aus Deutschland erstochen und danach sich selbst umgebracht. Der 14-jährige Sohn des Bauern hat am Montag die blutüberströmte Leiche der Freundin seines Vaters in der Küche gefunden und daraufhin die Polizei alarmiert.

Mit einer Spezialeinheit rückten die Ermittler an und durchkämmten den Hof auf der Suche nach Alfred T. Im Schuppen fanden sie den 44-Jährigen, der sich dort die Pulsadern aufgeschnitten hatte. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Laut dem Online-Portal krone.at finden die Ermittler später in seiner Hosentasche einen Abschiedsbrief.

2005 hatte T. bei der österreichischen Version von „Bauer sucht Frau“ mitgemacht. Dort zeigte er sich lebensfroh, sympathisch und bodenständig.

Seine getöte Freundin soll er im Internet kennengelernt haben. Erst vor kurzem war die Deutsche zu ihm auf den Hof nach Österreich gezogen sein. Das Motiv für die Bluttat bleibt völlig unklar.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.