Ben Becker: Schiller fasziniert noch immer

+
Die Texte von Friedrich Schiller haben für Schauspieler Ben Becker auch nach mehr als zwei Jahrhunderten nichts an Faszination eingebüßt.

Stuttgart - Die Texte von Friedrich Schiller haben für Schauspieler Ben Becker auch nach mehr als zwei Jahrhunderten nichts an Faszination eingebüßt.

Ob Schiller heute in Deutschland die Bedeutung hat, die ihm gebühre, könne er zwar nicht sagen - “für mich hat er das aber auf jeden Fall“, sagte der 44-Jährige in Stuttgart, wo er vor 18 Jahren als jugendlicher Held Ferdinand in Schillers “Kabale und Liebe“ auf der Bühne stand. Er habe ein Herz für die Klassiker. Schiller (1759-1805) war vor 250 Jahren in Marbach am Neckar geboren worden.

Becker (“Comedian Harmonists“) gilt als einer der vielseitigsten deutschen Schauspieler mit besonderem Gespür für schwierige Charaktere. In Stuttgart fasste er bei der Arena-Show “Ben Hur“ als Erzähler die Geschehnisse in Jerusalem zu Zeiten Jesu zusammen. Mitte Januar tritt er mit seiner Show “Die Bibel“ erneut in der Landeshauptstadt auf. Das Publikum hier sei ihm stets wohlgesonnen: “Die Schwaben sind sehr treu.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.