Beckham ist Unterwäsche-Werbung peinlich

+
Ist nach eigener Aussage "ziehmlich schüchtern": David Beckham.

New York - Mit diesem Waschbrettbauch kann sich Fußball-Star David Beckham nun wirklich sehen lassen. Warum ihm seine Unterwäsche-Werbung dennoch peinlich war:

Der britische Fußball-Star David Beckham (36) sieht sich selbst nicht gerne halbnackt im Fernsehen: jedenfalls nicht als Unterwäsche-Model während des amerikanischen Football-Endspiels Super Bowl. „Ich bin ziemlich schüchtern. Als wir den Super Bowl in einem Raum mit 20 Leuten sahen und (die Werbung) lief, wusste ich nicht wo ich hinschauen sollte“, bekannte Beckham in einem US-Radiointerview. Die Werbung zeigt ihn nur mit einem weißen Slip bekleidet. „Es war ein bisschen peinlich“, so der vierfache Vater.

Die schönsten Fußballer der Welt - oben ohne!

Die schönsten Fußballer der Welt - oben ohne!

Seine Kinder seien allerdings begeistert von den Aufnahmen, sagte er. Allerdings glaube er auch, dass es „ihnen in ihrem Innersten ebenfalls peinlich war, weil noch andere Leute im Raum waren“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.