Mutmaßliche Tochter will Vaterschaft klären

Neue Klage: Wird Albert II. vor Gericht zitiert?

+
Der ehemalige König von Belgien, Albert II.

Brüssel - Die angeblich uneheliche Tochter Albert II. ist fest entschlossen, die Vaterschaft endgültig zu klären. Dieses Mal könnte der frühere belgische König dafür sogar vor Gericht zitiert werden.

Mit einer veränderten Strategie hat die mutmaßliche uneheliche Tochter des früheren belgischen Königs Albert II. ihren Kampf zur gerichtlichen Klärung der Vaterschaft fortgesetzt. Vor dem zuständigen Brüsseler Gericht reichte Delphine Boël am Montag eine neue Klage ein, mit der auch der 79-jährige Ex-Monarch vor Gericht zitiert werden könnte. Die 45-jährige Boël ist nach Angaben ihres Anwalts "entschlossen", Alberts vermutete Vaterschaft klären zu lassen.

Die Bildhauerin hatte vor einer Woche einen Antrag vom Juni zur Feststellung der Vaterschaft zurückgezogen. Als sie das Verfahren damals angestrengt hatte, war Albert noch belgischer König und Staatsoberhaupt, er genoss somit Immunität. Deshalb hatte Boël im Juni nicht nur einen DNA-Vergleich mit ihm gefordert, sondern auch mit ihren mutmaßlichen Halbgeschwistern Philippe und Astrid, zwei von Alberts drei offiziellen Kindern. Über eine Verwandtschaft mit ihnen hätte sie Alberts Vaterschaft nachweisen können.

Erst in der zweiten Phase könnte sich Verfahren gegen Albert richten

Am 21. Juli dankte Albert zugunsten seines ältesten Sohnes Philippe ab - und verlor damit auch automatisch seine Immunität. Die Forderung nach einem DNA-Test könnte nun mehr Aussicht auf Erfolg haben. Nach dem neuen Verfahren haben alle Seiten nun bis zum 7. Juli 2014 Zeit, um ihre Positionen darzulegen. Die Plädoyers sind für kommenden September vorgesehen.

Boël dürfte in zwei Etappen vorgehen: Zunächst dürfte sie die Vaterschaft von Jacques Boël anfechten, der zur Zeit ihrer Geburt noch mit ihrer Mutter verheiratet war und dessen Namen sie trägt. Dieser dürfte sich in den kommenden Tagen äußern, wie sein Anwalt am Montag mitteilte. In einer zweiten Phase könnte sich das Verfahren dann gegen Albert richten.

Adel zwischen Liebesglück und Scheidungsrichtern

Liebe auf den ersten Blick: So schildern die Heidelbergerin Silvia Sommerlath und Schwedens König Carl XVI. Gustaf ihre erste Begegnung bei den Olympischen Spielen in München 1972. 1976 heiratete das Paar und hält zueinander - auch wenn Berichte über Sex-Club-Besuche von Carl Gustaf das Ansehen des Königs in der Öffentlichkeit trüben. © dpa
Liebe über den Tod hinaus: Die britische Königin Victoria (1819-1901) und ihr deutscher Gemahl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819-1861) gelten als größtes Liebespaar des 19. Jahrhunderts. Als er mit nur 42 Jahren an Typhus starb, war sie untröstlich. Jahrelang erschien Victoria nicht mehr in der Öffentlichkeit, fragte vor wichtigen Entscheidungen Alberts Porträt um Rat und schlief 40 Jahre lang nur mit seinem ausgebreiteten Schlafanzug neben sich ein. © dpa
Ehe zu Dritt: Die Traumhochzeit des britischen Thronfolgers Charles mit Lady Diana Spencer wurde 1981 von weltweit 750 Millionen Menschen verfolgt. Was die Braut damals nicht ahnte: Es wurde eine Ehe zu dritt. Denn Charles pflegte mit seiner großen Liebe Camilla Parker Bowles mehr als nur Freundschaft. Charles und Dianas Ehe endete in einem öffentlichen Rosenkrieg. Nach der Scheidung 1996 starb Diana ein Jahr später bei einem Autounfall, und Charles heiratete 2005 die Liebe seines Lebens - Camilla. © dpa
Fels in der Brandung: 1947 erklangen in London die Hochzeitsglocken für Elizabeth und Philip. 1952 wurde sie zur Queen. Umgeben von Eheproblemen ihrer Geschwister und Kinder hielt die Verbindung der 86-Jährigen (ab 21.4.) Königin mit dem 90 Jahre alten Prinzgemahl wie ein Leuchtturm in schwerer See. Versuche der Boulevardpresse, Philip Affären mit Hollywood-Schönen anzudichten, konterte der Prinz: „Wie hätte ich das anstellen sollen? Seit 1947 folgt mir Tag und Nacht ein Sicherheitsbeamter.“ © dpa
Prinz und Partygirl: Norwegens Kronprinz Haakon heiratete 2001 die bürgerliche Mette-Marit Tjessem Høiby. Ihre Verbindung war lange umstritten wegen Mette-Marits wilder Vergangenheit im Party- und Drogen-Milieu sowie wegen ihres unehelichen Sohnes. Zur prunkvollen Hochzeit war die Kritik verstummt, und der kleine Blondschopf Marius erschien im Kinderfrack zu Mamas Trauung. © dpa
Allein unter Millionen: Als der dänische Kronprinz Frederik und die Australierin Mary Donaldson 2004 den Bund fürs Leben schlossen, wollten die beiden trotz Millionen TV-Zuschauern ein Stück weit unter sich bleiben. Aufnahmen durften nur von hinten gemacht werden, als sich die Brautleute in der gefühlvollen Zeremonie an den Händen hielten, mit den Tränen kämpften und das Ja-Wort hauchten. © dpa
Dank an das Volk: Fast zehn Jahre lang muss Kronprinzessin Victoria von Schweden auf die Hochzeit mit ihrem Fitnesstrainer Daniel Westling warten. Nach der glanzvollen Feier im Juni 2010 rief die strahlende Prinzessin vom Schlossbalkon rund 100.000 begeisterten Bürgern zu: „Ich danke dem schwedischen Volk. Denn Ihr habt mir meinen Prinzen gegeben.“ © dpa

Boël kann außerdem auf Unterstützung von Alberts jüngstem Sohn Laurent hoffen. Laut seinem Anwalt wäre es durchaus möglich, dass sich der bald 50-Jährige einem Test unterzieht. Boëls Anwalt Alain De Jonge erklärte dazu, er habe diese weitere Möglichkeit "zur Kenntnis genommen".

Die Tatsache, dass der frühere belgische König möglicherweise ein uneheliches Kind hat, beschäftigt die belgische Öffentlichkeit seit langem. Albert erkannte Boël nie als seine Tochter an. Allerdings sahen viele in seiner Weihnachtsansprache im Jahr 1999 ein verstecktes Eingeständnis: Damals sprach das Staatsoberhaupt von einer Krise, die seine Ehe Jahrzehnte zuvor durchlitten habe.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.