Auf belgischen Münzen

König Philippe hinterlässt prägenden Eindruck

+
Mit König Philippe kann man jetzt zahlen.

Brüssel - Wer den Cent nicht ehrt... Gut sechs Monate nach seinem Amtsantritt ziert Belgiens König Philippe (53) das Kleingeld seines Landes.

Trotz ihres geringen Werts ließ es sich der seit vergangenem Sommer amtierende Monarch aber nicht nehmen, am Dienstag in Brüssel höchstselbst in der Königlichen Münze eine Prägemaschine für Euro-Geldstücke von 1, 2, 5 und 50 Cent in Gang zu setzen. Anschließend zeigte er sich von seinem Abbild angetan. Er schaut auf dem Metall nach rechts, während sein Vater Albert II. den Blick nach links gerichtet hatte. In diesem Jahr werden 70 Millionen Geldstücke mit Philippes Konterfei produziert.

Auf neue Münzen im Wert von 10 oder 20 Cent sowie auf Ein- und Zwei-Euro-Münzen müssen die Belgier allerdings noch warten: Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt, die für die Geldmenge verantwortlich zeichnet, habe diese bisher noch nicht bestellt, erläuterte die Sprecherin. Einige Sammlerstücke soll es aber auch in den höheren Nennwerten schon geben.

Am 24. Januar waren auch in den Niederlanden neue Euromünzen mit dem Bild von König Willem-Alexander vorgestellt worden. Er war Ende April 2013 als Nachfolger seiner Mutter Beatrix gekrönt worden.

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.