Schauspieler machte Entzug

Ben Affleck gesteht Alkoholsucht

Los Angeles - Es sei der erste Schritt von vielen, schreibt der Oscar-Preisträger auf Facebook. Mit seinem Statement will er Menschen, die Hilfe benötigen, ermutigen, sich auch helfen zu lassen.

Oscar-Preisträger Ben Affleck (44, „Argo“) hat sich erneut wegen einer Alkoholsucht behandeln lassen. Auf seiner Facebook-Seite gab der Schauspieler und Regisseur am Dienstag (Ortszeit) bekannt, dass er eine Suchttherapie abgeschlossen habe. „Es war der erste von vielen Schritten“, schrieb Affleck. Mit Alkohol-Problemen habe er schon früher zu tun gehabt und er werde weiter dagegen vorgehen. Er wolle „der beste Vater sein, der ich nur sein kann“, schrieb Affleck, der gemeinsam mit Schauspielerin Jennifer Garner drei Kinder hat.

„Ich will, dass meine Kinder wissen, dass es keine Schande ist, Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn man sie braucht“, schrieb der Schauspieler. Außerdem wolle er allen, die Hilfe benötigen aber Angst haben, sich helfen zu lassen, Kraft geben. Mehr als 100 000 Likes bekam Affleck in den ersten sieben Stunden für seine Worte, knapp 7000 Nutzer teilten seinen Post.

Für Affleck war es nicht der erste Entzug: Schon 2001 ließ es sich wegen Suchtproblemen in einer Klinik behandeln. Er habe sich zu der Therapie entschieden, weil ihm klar geworden sei, dass er ohne Champagner, Whiskey oder Gin ein erfüllteres Leben haben könne, hieß es damals.

In seiner neuen Mitteilung dankte der Hollywoodstar seiner Familie und seinen Freunden - besonders seiner langjährigen Partnerin Garner (44, „Dallas Buyers Club“). Sie habe ihn unterstützt und für die Kinder gesorgt, als er seine „Arbeit“ getan habe. Das Schauspieler-Paar hatte 2015 nach zehn Jahren Ehe die Trennung bekanntgegeben. Beide betonten jedoch auch danach immer wieder in Interviews, wie gut sie sich auch nach der Trennung verstehen.

„Jen ist toll. Sie ist eine tolle Person. Wir kommen prima miteinander aus“, sagte Affleck rund acht Monate nach der Trennung der „New York Times“. Garner hatte im Magazin „Vanity Fair“ Affleck als Liebe ihres Lebens bezeichnet.

Vermeintliche Schwächen hatte Superhelden-Darsteller Affleck zuletzt im Januar eingeräumt, als er unerwartet bekanntgab, beim neuen „Batman“-Film doch nicht Regie zu führen. Er könnte nicht beide Rollen - als Hauptdarsteller und Regisseur - leisten, teilte er mit. Im vergangenen Jahr war der 44-Jährige zum ersten Mal als Batman in „Batman v Superman: Dawn of Justice“ zu sehen gewesen. Auch in „Justice League“ ist Affleck von November an im Fledermauskostüm auf der Leinwand zu sehen.

dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.