US-Komiker stellt "Zoolander 2" vor

Ben Stiller besucht Flüchtlingsunterkunft in Berlin

+
Ben Stiller ist mit "Zoolander 2" unterwegs.

Berlin - Auf der Leinwand ist er der große Witzbold, doch im wahren Leben kann Ben Stiller (50) auch ernst sein. Jetzt besuchte der US-Komiker eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin.

"Es war gut, ein paar Familien zu treffen und zu sehen, womit sie fertig werden müssen", sagte der Schauspieler am Dienstag in der deutschen Hauptstadt, wo er den Film "Zoolander No. 2" vorstellte. 

Zuvor hatte ein ZDF-Redakteur ein Foto von dem Schauspieler getwittert, der in einer Unterkunft im alten Rathaus Wilmersdorf war.

Statt nur ein politisches Problem zu sehen, solle man auch die menschliche Seite betrachten. Das seien Menschen, die nichts mehr wollten, als voranzukommen in ihrem Leben, als ein normales Leben zu führen, sagte der US-Komiker.

Der Besuch in der Unterkunft wurde nach seinen Angaben vom UN-Flüchtlingshilfswerk organisiert. Er habe einfach die Gelegenheit nutzen wollen, ein paar der Menschen zu treffen, weil er gewusst habe, dass es in Deutschland viele Flüchtlinge gebe, sagte Stiller. Für Menschen wie sie, denen es gut gehe, die sich ein Zuhause leisten könnten und nicht von Krieg betroffen seien, sei es wichtig, sich bewusst zu machen, was die Menschen durchmachten, sagte Stiller. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.