Ben Tewaag

Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“

+
Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag.

Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag („Promi Big Brother 2016“), ist am Berliner Hauptbahnhof überfallen worden.

Berlin - Ein 22-Jähriger habe am Freitagnachmittag versucht, Tewaag sein Gepäck zu entreißen, und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen, berichtet die Bild-Zeitung (Montag). „Der Kopf ist noch dran, aber die Schmerzen sind schon krass“, sagte der 41-Jährige nach dem Angriff. „Die Lippe tut verdammt weh. So ein Überfall am frühen Nachmittag ist schon sportlich.“ Ein Foto in dem Bild-Bericht zeigt Tewaags aufgeplatzte Lippe. Das gleiche Foto ist auch auf der Instagram-Seite Tewaags zu finden. Allerdings ist nicht verifiziert, dass es sich tatsächlich um seinen offiziellen Account handelt.

Immerhin hätten Polizisten den Angreifer gefasst. „Die Polizei war sofort zur Stelle. Sie wussten sehr schnell, wer der Täter war“, sagt Tewaag. Die Bundespolizei bestätigte Bild die Festnahme des mutmaßlichen Täters. Ins Krankenhaus ging Tewaag trotz blutender Lippe nicht. „Nach dem ersten Schock wollte ich nur noch meinen Zug erreichen.“

#robbielawler i‘m a copycat

Ein Beitrag geteilt von Ben Tewaag (@ben_tewaag) am

Auch interessant: So tickt Uschi Glas‘ Sohn wirklich

dpa/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.