Schauspieler entschuldigt sich

"Farbige": Rassismus-Vorwurf gegen Cumberbatch

London - Ein Zeichen gegen Rassismus setzen - das wollte Benedict Cumberbatch in einem Interview mit US-Moderator Tavis Smiley. Doch der Ausdruck "Farbige" brachte ihm Kritik ein.

Er sei ein "Idiot", rügte sich Schauspieler Benedict Cumberbatch ("Sherlock", "The Imitation Game") selbst, nachdem er in einem Interview mit US-Moderator Tavis Smiley den Ausdruck "Farbige" gebraucht hatte. "Ich bin tief bestürzt, dass ich Anlass zu Ärger gegeben habe, weil ich diese veraltete Ausdrucksweise benutzt habe“, teilte der für einen Oscar nominierte Schauspieler am Montagabend mit.

Eigentlich wollte sich Cumberbatch in dem Interview gegen Rassismus in der Filmbranche Großbritanniens aussprechen, doch im Anschluss hagelte es vor allem im Netz harsche Kritik. Die britische Anti-Rassismus-Stiftung teilte mit: Der Begriff "farbig" sei veraltet und könne Menschen vor den Kopf stoßen.

Der diesjährigen Oscar-Verleihung am 22. Februar wird vorgeworfen, zu weiß und zu männlich zu sein. Alle für den renommierten Filmpreis nominierten Schauspieler oder Schauspielerinnen sind weiß, in den Kategorien Drehbuch und Regie wurde keine einzige Frau nominiert. Auch Cumberbatch gehört zu den Oscar-Kandidaten: Er wurde für seine Rolle in "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" als bester Hauptdarsteller nominiert. Im Siegerfilm des vergangenen Jahres "12 Years a Slave" hatte Cumberbatch einen mitfühlenden Sklavenhalter gespielt. Der Brite ist selbst Nachkomme mächtiger Sklaventreiber, wie er selbst erzählte.

Aufmerksam gemacht auf das Interview hatte die britische Nachrichtenmoderatorin Charlene White. Sie schrieb darüber auf Twitter und trat so eine Debatte in dem Sozialen Netzwerk los.

Auch in Deutschland soll der Begriff „Farbige“ zum Beispiel von Medien vermieden werden, wie die Bundeszentrale für politische Bildung empfiehlt. Ist die Hautfarbe relevant, sei es demnach besser, von „schwarz“ zu sprechen.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.