Guido Westerwelle hat geheiratet

+
Guido Westerwelle (l.) und Michael Mronz sind seit 2004 liiert

Bonn - Über Heiratspläne wollten Guido Westerwelle und sein Freund Michael Mronz nie öffentlich reden. Jetzt hat sich das Paar getraut. Selbst enge Parteifreunde sind überrascht.

Guido Westerwelle hat lange gebraucht, um sich zu seiner Homosexualität zu bekennen. Erst mit Anfang 40 hatte der FDP- Chef sein “Coming Out“, erst 2004 trat er zum ersten Mal mit seinem Lebensgefährten Michael Mronz auf. Jetzt zeigt das Paar auch offiziell, wie eng es sich verbunden fühlt: Am Freitagabend haben der Außenminister (48) und sein Lebensgefährte (43) im kleinen Kreis in Bonn geheiratet.

Michael Mronz: Der Mann an Westerwelles Seite

Michael Mronz: Der Mann an Westerwelles Seite

Eine offizielle Bestätigung für die Meldung der “Bild“-Zeitung dafür gab es zunächst nicht, doch die Reaktionen aus Partei und Regierung sprachen Bände: “Der Außenminister und Michael Mronz betrachten das als private Angelegenheit“, erklärten FDP-Sprecher Wulf Oehme und das Auswärtige Amt übereinstimmend. Das ist konsequent: “Es bleibt dabei, dass mein Privatleben meine Privatsache ist“, hatte Westerwelle auf Fragen nach Heiratsplänen immer wieder geantwortet.

Selbst enge Parteifreunde Westerwelle wurden von der Nachricht überrascht. Doch: Dass Michael Mronz seine große Liebe ist, daran hat der Außenminister in den vergangenen Jahren nie einen Zweifel gelassen. Beim Wahlabend im September 2009 hatte Westerwelle den Sportmanager fest an seiner Seite, nahm ihn in den Arm, drückte ihn. Seither hat der 43-Jährige den Außenminister nicht nur auf vielen Terminen in Deutschland, sondern auch auf mehreren Auslandsreisen begleitet. Dafür gab es auch Kritik. Seitdem der Vorwurf laut geworden war, Mronz könne solche Reisen zur Anbahnung eigener Geschäfte nutzen, war er zurückhaltender geworden.

Der Diplom-Kaufmann ist einer der bekanntesten deutschen “Event- Manager“. Mronz verdient sein Geld mit der Vermarktung von großen Sportveranstaltungen - zum Beispiel des weltweit beachteten Aachener Reitturniers CHIO oder verschiedener Marathonläufe. Schon seit 1992 hat er eine eigene Firma, die Kölner Event-Agentur MMP. Bei der Leichtathletik-WM im August in Berlin war er als Marketingchef für den Ticketverkauf zuständig - mit allerdings mäßigem Erfolg.

Ihre Beziehung hatten Westerwelle und Mronz im Sommer 2004 öffentlich gemacht. Ausgerechnet bei der Feier zum 50. Geburtstag seiner Duzfreundin Angela Merkel trat Westerwelle mit seinem Freund erstmals “offiziell“ auf. Seither waren beide oft gesehene Gäste beim Bundespresseball, bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth oder bei anderen gesellschaftlichen Veranstaltungen.

Das Paar lebt in zwei Wohnungen - eine in Berlin-Charlottenburg, eine in Köln. “Ich definiere mich über meinen Beruf, nicht über mein Privatleben“, hat Mronz immer wieder gesagt. Und zum Schwulsein: “Ich schäme oder verstecke mich nicht. Aber ich will mich nicht darüber definieren.“ Auch Westerwelle ist der Meinung, dass seine sexuelle Orientierung kein großes Thema mehr ist. Bei Reisen in schwulenfeindliche Länder jedoch lässt er Mronz lieber daheim.

Auch politisch hat Westerwelle seinen Gefährten längst an seiner Seite. Der einstige CDU-Mann Mronz ist inzwischen in die FDP eingetreten. Begründung: “Nach 120 Reden des Parteivorsitzenden bin ich nun vollends überzeugt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.