Schweden-Royal auf Berlin-Besuch

Video: Prinz Daniel von Schweden zwischen Luftballons

+
Prinz Daniel von Schweden ließ bunte Luftballons steigen.

Berlin - Petterson, Findus und Co. sind auch hierzulande Kult. Grund genug für Schwedens Prinz Daniel (42) zum Auftakt seines Berlin-Besuchs eine Kinderbuch-Ausstellung zu eröffnen.

Sie trägt den Titel "Frech, Wild & wunderbar" und ist im Felleshus der Nordischen Botschaften nahe dem Tiergarten zu sehen. Es war der einzige öffentliche Termin des Ehemanns von Kronprinzessin Victoria während dessen Aufenthalt in Deutschland. 

Daniel ist vor kurzem zum zweiten Mal Vater geworden und liest seinen Kindern gern Geschichten vor, wie eine Hofsprecherin sagte.

Nach dem knapp einstündigen Besuch der Schau stand für den Prinzen am Montag ein Abendessen mit dem schwedischen Botschafter in Berlin auf dem Programm. Am Dienstag besuchen er und seine Delegation laut Ankündigung den Technologiepark Adlershof, die Innovationslabore der Telekom (T-Labs) und das Büro des Musikdienstes SoundCloud. Hintergrund ist ein Programm des Prinzen zur Förderung junger Unternehmer. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.