Nackte auf dem roten Teppich

Berlinale-Eröffnung: Femen sorgt für Eklat

+
Femen-Aktivistinnen sorgten am Donnerstagabend bei der Berlinale für Aufregung auf dem roten Teppich.

Berlin - Ein spektakuläres Kung-Fu-Drama zum Festivalauftakt und viele Promis auf dem roten Teppich - die 63. Berlinale ist eröffnet. Nun beginnt das Rennen um die Bären. Femen-Aktivistinnen sorgten für Aufruhr.

Bei der 63. Berlinale beginnt heute (Freitag) das Rennen um die Bären. Der Österreicher Ulrich Seidl schließt in „Paradies: Hoffnung“ seine Trilogie ab. Es geht um ein übergewichtiges Mädchen in einem Diät-Camp, das sich in einen 40 Jahre älteren Arzt verliebt. Hollywoodstar Matt Damon spielt in dem Öko-Drama „Promised Land“ von Gus Van Sant mit. Der US-Regisseur thematisiert darin die Förderung von Erdgas durch das sogenannte Fracking.

Aus Polen kommt „In the Name of“ von Malgoska Szumowska, ein Drama um einen schwulen Priester. Bis zum 17. Februar zeigen die Internationalen Filmfestspiele Berlin mehr als 400 Produktionen aus aller Welt. Im offiziellen Wettbewerb konkurrieren 19 Filme.

Eröffnet wurde das Festival am Donnerstagabend außer Konkurrenz mit dem chinesischen Kung-Fu-Epos „The Grandmaster“ (Der Großmeister). Beim Publikum im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz löste der Film von Regisseur und Jurypräsident Wong Kar Wai ein geteiltes Echo aus.

„Nicht schlecht“, fand ihn Schauspieler Burghart Klaußner. Wong sei ein „großer Impressionist“. Manche Gäste lobten die Darsteller und die Bildergewalt, andere fühlten sich wenig berührt oder bemängelten zu viel Musik. Wong ließ sich für sein Filmkunstwerk von der Lebensgeschichte des legendären Kampfmeisters IP Man inspirieren, des Mentors von Bruce Lee.

Zum Festivalauftakt gab es Schneeflocken, viel Blitzlicht, Abendroben und prominente Namen auf dem roten Teppich. Unter den 1600 Gästen: Jane Fonda, Isabella Rossellini, Nina Hoss, Mario Adorf, Senta Berger, Jürgen Vogel, Iris Berben, Hannelore Elsner, Heike Makatsch und Jessica Schwarz. Auch Hollywood-Kameramann Michael Ballhaus und die Regisseure Wim Wenders, Dani Levy, Tom Tykwer und Jury-Mitglied Andreas Dresen waren dabei.

Wieder hat das Festival eine politische Note. Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte, er freue sich, dass der Berlinale-Wettbewerb den neuen Film des in seiner Heimat verfolgten iranischen Regisseurs Jafar Panahi zeigt. „Vielleicht kann er ihn sogar persönlich präsentieren“, sagte Neumann. Er rief die iranische Regierung dazu auf, Panahi zur Weltpremiere seines Films „Geschlossener Vorhang“ („Pardé“) nach Berlin reisen zu lassen.

Berlinale eröffnet: Promis strahlen auf dem roten Teppich

Schauspielerin Bettina Zimmermann bei der Berlinale. © dpa
Durfte auch nicht fehlen: Marie Luise Marjan alias Mutter Beimer und Artur Brauner. © dpa
Mario Adorf (2. von links), seine Frau Monique (links), Senta Berger und ihr Mann Michael Verhoeven. © dpa
Ganz légère: SPD-Fraktionsvorsitzender Frank-Walter Steinmeier ohne Hemd und Krawatte. © dpa
Tom Schilling winkt den Fotografen zu. © dpa
Sibel Kekilli (links) umarmt Produzentin Minu Barati-Fischer zur Begrüßung. © dpa
Sorgte für Hollywood-Glamour in Berlin: Jane Fonda. © dpa
Ladies in black: Nadine Warmuth (l.) und Model Eva Padberg. © dpa
Großer Andrang vor dem Berlinale Palast. © dpa
Nina Hoss in einer atemraubenden Robe. © dpa
Die italienische Schauspielerin Isabella Rosselini. © dpa
Femen-Aktivistinnen sorgten für Aufruhr auf dem roten Teppich. © dpa
Femen-Aktivistinnen sorgten für Aufruhr auf dem roten Teppich. © dpa
Femen-Aktivistinnen sorgten für Aufruhr auf dem roten Teppich. © dpa
Iris Berben und ihr Partner Heiko Kiesow. © dpa
Der chinesische Regisseur und Berlinale Jury-Präsident Wong Kar Wai mit seiner Frau Esther. © dpa
Katrin Sass und Volker Ranisch. © dpa
Will an diesem Abend den Ärger um den Berliner Flughafen vergessen: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. © dpa
Ladies in black II.: Jessica Schwarz (l.) und Nina Eichinger. © dpa
Die Jury (von links): Andreas Dresen, Shirin Neshat, Susanne Bier, Tim Robbins, Ellen Kuras, Athina Rachel Tsangari, Wong Kar Wai und seine Frau Esther. © dpa
Auf einem Auge blind? Schauspieler Henry Hübchen. © dpa
Ex-Außenminister Joschka Fischer begleitet seine Frau, die Produzentin Minu Barati-Fischer. © dpa
Sorgen für farbenfrohe Akzente: Rosa von Praunheim (l.) und sein Partner Oliver. © dpa
Anke Engelke führt durch den Abend. © dpa

Moderiert wurde die Gala, bei der die Jury vorgestellt wurde, von Festivaldirektor Dieter Kosslick und Comedystar Anke Engelke. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit stärkte Kosslick den Rücken: Der Berlinale-Chef mache einen „verdammt guten Job“. Ulrich Tukur spielte auf der Bühne mit seiner Band. Anschließend stieg eine große Party. Auf der Speisekarte standen ein „regionaler Gemüseacker“, Winterkabeljau, Sellerieravioli und Lausitzer Forellenfilet.

Frauenrechtsgruppe Femen protestiert nackt

Mitglieder der Frauenrechtsgruppe Femen haben für einen Eklat gesorgt, als sie sich auf dem roten Teppichs entblößten. Sie protestierten gegen die weibliche Genitalverstümmelung und hatten einen Protestschriftzug auf ihre nackten Oberkörper gemalt. Die Polizei sprach am Abend von vier Frauen, wahrscheinlich aus der Ukraine. Sie seien kurzfristig in Polizeigewahrsam gekommen und hätten einen Platzverweis erhalten, sagte ein Sprecher der Polizei. Die ukrainische Frauenrechtsgruppe Femen will in Berlin ein Büro eröffnen. Hauptziel ist die Abschaffung legaler Prostitution.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.