Diese Stars kommen zur Berlinale 2012

+
Auch mit Kurzhaarschnitt lässt er die Herzen pubertierender Mädchen höher schlagen: "Twilight"-Vampir Robert Pattinson

Berlin - Hollwood-Glanz in Berlin: Zur 62. Berlinale kommen einige der größten Filmstars unserer Zeit. Einige sehnsüchtig erwarteten Filme werden ihre Weltpremiere feiern. 

Insgesamt 18 Filme aus aller Welt konkurrieren im offiziellen Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären, wie das Festival am Freitag mitteilte. Weitere Filme werden außer Konkurrenz gezeigt, darunter der Actionthriller „Haywire“ von US-Regisseur Steven Soderbergh, für den Ewan McGregor, Michael Fassbender und Channing Tatum vor der Kamera standen.

Ebenfalls außer Konkurrenz ist der Kostümfilm „Bel Ami“ mit Robert Pattinson, Uma Thurman, Kristin Scott Thomas und Christina Ricci in den Hauptrollen zu sehen. Vampir-Darsteller Pattinson spielt in dem britischen Film (Regie Declan Donnellan, Nick Ormerod) nach dem Roman von Guy de Maupassant einen Gentleman, der die feine Pariser Gesellschaft des 19. Jahrhunderts erobert.

Weltpremiere des dritten "Twilight"-Films

Weltpremiere des dritten "Twilight"-Films

Das Wettbewerbsprogramm ist nun fast komplett. Nur noch ein Film fehlt nach Berlinale-Angaben auf der Liste der Filme, die um die Bären konkurrieren. Die Wettbewerbsproduktionen kommen unter anderem aus Brasilien, Dänemark, Deutschland, China, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indonesien, Italien, Irland, Kanada, Norwegen, den Philippinen, Portugal, Senegal, Spanien, Ungarn und den USA.

„Wir freuen uns, dass viele der diesjährigen Wettbewerbsfilme als Weltpremieren in Berlin präsentiert werden können“, erklärte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick. „Viele Beiträge im Wettbewerb 2012 handeln von Auf- und Umbrüchen, wechseln die Perspektive und zeigen die Geschichte und Geschichten aus der Sicht der Betroffenen.“

Drei Filme aus Deutschland sind bislang im Bären-Rennen. Dazu gehört Hans-Christian Schmids Familiendrama „Was bleibt“ mit Lars Eidinger und Corinna Harfouch in den Hauptrollen. In Christian Petzolds Film „Barbara“ spielt Nina Hoss eine DDR-Ärztin, die das Land verlassen will. Matthias Glasner ist mit „Gnade“ in der Konkurrenz, zur Besetzung gehören Jürgen Vogel und Birgit Minichmayr.

Hollywoodstar Angelina Jolie wird ihr Regiedebüt „In the Land of Blood and Honey“ außer Konkurrenz zeigen. Stephen Daldry zeigt ebenfalls außer Konkurrenz die Roman-Verfilmung „Extrem laut und unglaublich nah“ mit Tom Hanks und Sandra Bullock. Der Chinese Zhang Yimou ist mit „The Flowers Of War“ über das Massaker von Nanking 1937 vertreten, in dem Christian Bale mitspielt.

Außer Konkurrenz ist auch „Shadow Dancer“ des Briten James Marsh mit Clive Owen zu sehen. Mit Mads Mikkelsen in einer der Hauptrollen geht das Drama „Die Königin und der Leibarzt“ des Dänen Nikolaj Arcel ins Bären-Rennen. Als 3D-Spektakel ist außer Konkurrenz „Flying Swords Of Dragon Gate“ des chinesischen Regisseurs Tsui Hark dabei.

Rund 400 Filme werden die Internationalen Filmfestspiele Berlin wieder zeigen. Eröffnet wird das Festival am 9. Februar mit dem französischen Revolutionsdrama „Les Adieux à la reine“ („Farewell, My Queen“) mit Diane Kruger als Königin Marie Antoinette.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.