Kondolenzbuch im Roten Rathaus

Berliner nehmen Abschied von Udo Jürgens

+
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) trug sich in Berlin in das Kondolenzbuch für Udo Jürgens ein.

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich als Erster in das Kondolenzbuch der Bundeshauptstadt zum Gedenken an den Entertainer und Musiker Udo Jürgens eingetragen.

„Ein großartiger Mensch und Künstler hat uns verlassen. Seine Musik lebt fort. In Dankbarkeit für seine Verbundenheit mit Berlin nehmen wir Abschied“, schrieb der SPD-Politiker am Montagmorgen.

Müller wurde beim Kondolieren von Jürgens' Bruder Manfred Bockelmann begleitet. „Ein Dankeschön der Bevölkerung von Berlin für die liebevolle Zuwendung, die mein Bruder von hier mitnehmen durfte“, schrieb er. Auch die in Berlin lebende Tochter des Musikers, Sonja, war anwesend und formulierte: „In Liebe Deine Tochter Sonja.“

Bereits am Morgen bildete sich eine lange Schlange. Viele Bürger wollten sich in das Kondolenzbuch im Säulensaal des Roten Rathauses eintragen.

Udo Jürgens - Sein Leben in Bildern

Udo Jürgens - Sein Leben in Bildern

Jürgens („Griechischer Wein“, „Aber bitte mit Sahne“) starb am 21. Dezember mit 80 Jahren in der Schweiz an Herzversagen. Seine letzte Ruhestätte soll ein Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof Wien sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.