Berliner Schwäbin nimmt eigene Landsleute aufs Korn

+
Die Prenzlschwäbin: Bärbel Stolz. Foto: Thalia Engel

Berlin (dpa) - Sie ist Schwäbin, wohnt in Berlin und erfüllt selbst einige Klischees. Jetzt ist die Schauspielerin Bärbel Stolz ("Türkisch für Anfänger", "Fack ju Göhte") mit selbstironischen Sketchen ein Internet-Hit gelungen.

Ihr Video "Shit Prenzlschwaben Say" wurde in einer Woche auf YouTube und Facebook mehr als eine Million Mal angesehen. Die 37-Jährige überspitzt in breitestem Dialekt das Leben der Schwaben im Berliner In-Stadtteil Prenzlauer Berg - mit Soja-Latte, Lavendel-Hibiskus-Eis und Kehrwoche. Stolz spielt mit dem Klischee der Schwaben im Prenzlauer Berg, die seit Jahren für steigende Mieten und Gentrifizierung verantwortlich gemacht werden.

Zwischenzeitlich war ein regelrechter "Spätzle-Krieg" ausgebrochen, Denkmäler wurden beschmiert, Parolen an Häuserwände gesprüht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.