Berlusconi: "Ich bin kein Heiliger"

+
Sivlio Berlusconi

Rom - Mit dem Satz “Ich bin schließlich kein Heiliger, das müsst ihr verstehen“ hat Italiens Präsident Silvio Berlusconi auf die jüngsten Enthüllungen über seine amourösen Eskapaden reagiert.

Lesen Sie hierzu auch:

Opposition attackiert Berlusconi wegen Sex-Gerüchten

“Ich hoffe, dass das auch die von der “Repubblica“ kapieren“, meinte der Regierungschef am Mittwoch in Anspielung auf die linksliberale Tageszeitung “La Repubblica“, die sich seit Ende April besonders eingehend mit seinem Privatleben beschäftigt. Schon Ende Juni hatte der 72-Jährige selbstbewusst konstatiert: “Die Italiener lieben mich so wie ich bin. Großzügig, ehrlich und zuverlässig. Deshalb werde ich mich nicht ändern.“ Die Verlagsgruppe “L'Espresso“ reichte unterdessen bei einem Mailänder Gericht offiziell Klage gegen den Ministerpräsidenten ein - wegen “Verleumdung, Amtsmissbrauch und Boykottversuchs“.

Staatsaffäre - Berlusconi und seine Schönheiten

Berlusconi und seine Schönheiten: Silvio Berlusconis Geburtstagsbesuch am 26. April 2009 bei Noemi Letizia (18) wird zur Staatsaffäre. © dpa ap
Das „Engelsgesicht“ nennt Berlusconi „Papi“, weil er immer „wie ein zweiter Vater“ für sie gewesen sei. © dpa ap
„Papi“ hat Noemi schon ein Goldkettchen geschenkt. Die 18-Jährige möchte, laut einem Interview, gerne „Showgirl“ werden. © dpa ap
Öffentlicher Ehekrach: Veronica Lario, Gattin des italienischen Premiers kritisierte in einem öffentlichen Brief die „mangelnde Zurückhaltung“ Berlusconis. © dpa ap
Basta: Nach fast 20 Ehejahren will sich Signora Berlusconi scheiden lassen. Damit löst Veronica Lario (52) einen politischen Eklat aus.  © dpa ap
Pikant: Silvio Berlusconi mit dem einstigen Showgirl und Nacktmodell Mara Carfagna in Rom. © dpa ap
Mara Carfagna (32) sitzt als Ministerin für die Gleichstellung der Frau in der Abgeordneten-Kammer in Rom. © dpa ap
Die schlanke Brünette ist gelernte Juristin und ehemalige TV-Moderatorin. Ihre freizügige Vergangenheit macht noch immer Furore. © dpa ap
Die schöne Blonde ist Stefania Prestigiacomo - Italiens Umweltministerin. © dpa ap
Kandidatin für die Europawahl: Show-Moderatorin Barbara Matera. © dpa ap
Für Gesprächsstoff sorgte auch Italiens „Miss Container“ und Big Brother Star Angela Sozio als Kandidatin für das Europa-Parlament. © dpa ap
TV- Star Eleonora Gaggioli gehört auch zu Berlusconis hübschen Europa-Kandidatinnen. © dpa ap
Medienspektakel: Silvio Berlusconi (72) sitzt in einer RAI-Fernsehshow und spricht über sein Privatleben. © dpa ap
macri
Ex-Callgirl Nadia Macri (28) will 2008 für eine Orgie mit Berlusconi ... © ap
macri
... in seiner Villa auf Sardinien 10 000 Euro erhalten haben. © dpa

Berlusconi hatte im Juni auf der Versammlung der italienischen Jungunternehmer öffentlich von jeder Unterstützung der Verlagsgruppe abgeraten. “Masochist ist, wer in solchen Medien Werbung inseriert. Die werden durch das ganze “Über-die-Krise-Reden“ doch selbst zum Krisenfaktor“, hatte Berlusconi gepoltert. Außerdem würden Zeitungen wie “La Repubblica“ eine “linke Hasskampagne“ gegen ihn betreiben und “Italien nur schaden“.

Das Magazin “Espresso“ hatte am Montag und Dienstag in seiner Online-Ausgabe Tonbandaufnahmen veröffentlicht, die angeblich vom Treffen eines Callgirls mit Berlusconi stammen. Dort kann sich jeder Mitschnitte anhören, die die junge Frau von den angeblichen Liebestreffs mit dem Ministerpräsidenten machte - samt dessen Aufforderung, das Mädchen möge “in Putins großem Bett“ auf ihn warten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.