Berlusconi: Noch-Gattin will 43 Millionen Euro pro Jahr

+
Die Noch-Ehefrau des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi verlangt laut Medienberichten 43 Millionen Euro jährlich (gut 3,5 Millionen Euro pro Monat) an Unterhalt.

Rom - Die Noch-Ehefrau des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi verlangt laut Medienberichten 43 Millionen Euro jährlich (gut 3,5 Millionen Euro pro Monat) an Unterhalt.

Berlusconi habe Veronica Lario, die wegen amouröser Eskapaden ihres Mannes die Scheidung will, 200.000 Euro monatlich angeboten und sei bereit, auf 300.000 Euro zu erhöhen, meldete der “Corriere della Sera“ am Donnerstag unter Berufung auf nicht näher genannte informierte Quellen. In den Ruin dürfte der Rosenkrieg Berlusconi nicht treiben.

Berlusconi und seine Schönheiten

Staatsaffäre - Berlusconi und seine Schönheiten

Auf der “Forbes“-Liste der reichsten Personen wird der 72-jährige Politiker und Medienmogul an 70. Position geführt, geschätztes Vermögen: 6,5 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro). Lario brachte Berlusconi mit dem Scheidungsantrag in die Schlagzeilen. Sie erklärte, sie habe genug von den Abenteuern ihres Mannes mit jungen Frauen. Zudem soll er in seinem Anwesen in Rom eine Nacht mit einem Call-Girl verbracht haben. Der Regierungschef erklärte, er sei “kein Heiliger“, habe aber nie für Sex bezahlt.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.