Berlusconi zu Skandalberichten: Keine Zeitung lesen

+
Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi kommentiert Skandalberichte über ihn so: “Lest keine Zeitungen mehr, die beschwindeln euch nur.“

Mailand - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi begegnet den Schlagzeilen über seinen großherzigen Einsatz für ein minderjähriges Partygirl auf seine Weise.

“Lest keine Zeitungen mehr, die beschwindeln euch nur“, sagte der umstrittene Ministerpräsident und Medienmogul am Dienstag in Mailand. Und weil es seit Tagen wieder um seine Vorliebe für junge Frauen geht, fügte der für merkwürdige und beleidigende Sprüche bekannte Milliardär an: Es sei besser, eine leidenschaftliche Schwäche für junge Frauen zu haben als für Homosexuelle. Damit trat Berlusconi einmal mehr ins Fettnäpfchen, wie wütende Proteste der Schwulenorganisation Arcigay sofort zeigten. Sie forderte eine Entschuldigung des 74-Jährigen.

Mit seinem Auftritt zeigte Berlusconi nach Einschätzung von Beobachtern deutliche Nervosität angesichts der seit der letzten Woche ausgebreiteten Details seines Engagements für die 17-jährige Ruby. Mit einem Anruf soll er die Marokkanerin höchstpersönlich vor dem Gefängnis bewahrt haben. Sie war wegen Diebstahls festgenommen worden. Angeblich habe er dabei auch gesagt, es handele sich bei dem Mädchen um eine Nichte des ägyptischen Staatschefs Husni Mubarak.

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

“Ich bin ein Mensch mit gutem Herzen und immer bereit, jemandem in Not zu helfen“, hatte Berlusconi am Freitag dazu gesagt. Er soll zwar selbst keinen Sex mit der seit Montag 18-jährigen Frau gehabt haben, doch wird gegen Freunde von ihm im Zusammenhang mit dem Fall Ruby wegen Beihilfe zur Prostitution ermittelt. Sie sei wie andere junge Frauen zu Partys in Berlusconis Villa in Arcore eingeladen gewesen.

Über den Fall Ruby hinaus sorgten am Dienstag Berichte über möglichen Drogenmissbrauch bei Partys in der sardischen Villa Certosa des “Cavaliere“ für Aufsehen. Über koksende Escortdamen in der Villa habe eine Zeugin vor einem Untersuchungsgericht berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.