Ballkleid von Lady Diana kommt unter Hammer

London - Es war der erste große Auftritt der späteren Prinzessin Diana - und er hinterließ einen nachhaltigen Eindruck:

Das trägerlose schwarze Kleid, in dem die 19-jährige Lady Diana Spencer im März 1981 mit ihrem damaligen Verlobten Prinz Charles eine Wohltätigkeitsveranstaltung besuchte, löste im prüden Großbritannien einen mittleren Skandal aus. Der Ausschnitt galt für ein künftiges Mitglied des Königshauses als sehr gewagt. Jetzt kommt das Ballkleid unter den Hammer: Am 8. Juni wird es in London versteigert.

Die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Verkauft wird es vom Designer-Ehepaar Elizabeth und David Emanuel. Diana habe in dem Kleid einfach fantastisch ausgesehen, erinnert sich Elizabeth Emanuel. Und trotz oder gerade wegen der empörten Reaktionen sei die spätere Prinzessin damit zur Mode-Ikone aufgestiegen.

Die Emanuels erwarten, dass das Ballkleid mindestens 30.000 Pfund (35.000 Euro) einbringt. Versteigern wollen sie überdies einen aus einfacher Baumwolle gefertigten Entwurf für Dianas berühmtes Hochzeitskleid und weitere Erinnerungsstücke an ihre Arbeit für die Prinzessin. Das Designer-Paar hofft, dass der Zuschlag für die Sammlung an ein Museum geht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.