Sam Worthington: Festnahme nach Streit

+
Festnahme: Sam Worthington hat einen Türsteher provoziert.

Atlanta - Weil er in betrunkenem Zustand einen Türsteher angegriffen hat, wurde Sam Worthington verhaftet. Über die Konsequenzen für den "Avatar"-Star wurde bereits entschieden.

Der australische Schauspieler Sam Worthington („Avatar“, „Zorn der Titanen“) gibt sich auf der Leinwand oft kämpferisch. Nun hat eine Handgreiflichkeit in Atlanta (US-Staat Georgia) zu der vorübergehenden Festnahme des 36-Jährigen geführt, berichtete das Promi-Portal People.com am Montag.

Der Vorfall soll sich am Samstag vor einem Restaurant ereignet haben, als ein Türsteher den angeblich betrunkenen Schauspieler nicht hereinlassen wollte. Laut TMZ.com soll Worthington einen lauten Streit angefangen haben, der Türsteher habe Pfefferspray eingesetzt, die Polizei nahm den Schauspieler in Gewahrsam.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Worthington handelte sich eine Anzeige wegen ungebührlichen Benehmens ein. Die Vorwürfe seien am Montag aber fallen gelassen worden, nachdem der Türsteher nicht zur Aussage vor Gericht erschienen war, hieß es.

Der Australier dreht derzeit in Atlanta den Action-Film „Ten“ mit Arnold Schwarzenegger und Josh Holloway.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.