Bewährung verlängert: Lindsay Lohan bleibt Knast erspart

+
Lindsay Lohan am Freitag bei ihrer Gerichtsverhandlung in Beverly Hills (US-Bundesstaat Kalifornien).

Los Angeles - US-Schauspielerin Lindsay Lohan (23) ist an einer möglichen Gefängnisstrafe vorbeigekommen.

Eine Richterin im kalifornischen Beverly Hills hat am Freitag aber die Bewährungszeit der Alkoholsünderin um ein Jahr verlängert. In dieser Zeit muss sie an weiteren Kursen für Süchtige teilnehmen. Dem Internetdienst Tmz.com zufolge setzte die Richterin eine Anhörung für Mitte Dezember an. Dann soll noch einmal geprüft werden, ob Lohan ihre Auflagen erfüllt. Die Staatsanwaltschaft drängte auf eine Gefängnisstrafe, falls die Schauspielerin ihren Verpflichtungen nicht nachkommt.

Wer könnte Barbie im Film spielen?

Wer könnte Barbie im Film spielen? 

Lohan hatte 2007 nach einem Autounfall unter Einfluss von Drogen und Alkohol eine dreijährige Bewährungsstrafe erhalten. Bis Mai 2010 sollte sie ein umfangreiches Programm über den Umgang mit Alkohol absolvieren. Lohans Anwältin räumte am Freitag ein, dass ihre Mandantin erst etwa die Hälfte ihrer Pflichten erfüllt habe und entschuldigte dies mit dem vollen Terminkalender Lohans. Die Schauspielerin würde als nächstes nach Texas ziehen, um dort einen Film zu drehen, sagte Anwältin Shawn Chapman Holley.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.